Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Bildungsministerin Prien verteidigt Schulöffnung ab Montag

Stand: 18.02.2021 15:37 Uhr

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat betont, dass der Unterricht an Grundschulen in weiteren Teilen des Landes im sogenannten Corona-Regelbetrieb starten soll.

Vom 22. Februar an können Grundschüler wieder in den Präsenzunterricht und Kinder in die Kita. Angesichts sinkender Inzidenzzahlen hält die schleswig-holsteinische Landesregierung die Öffnung der Grundschulen und Kitas im Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen für verantwortbar und notwendig. Das hat auch die Bildungsministerin am Donnerstag im Bildungsausschuss unterstrichen.

"Prien erklärte, dass vorerst in allen Schulen die Pflicht gelte, einen medizinischen Mund- und Nasenschutz zu tragen. "Das gilt für alle Schülerinnen und Schüler, egal welchen Alters und für alle Lehrkräfte." Das Land habe den Schulen Masken zur Verfügung gestellt - für den Bedarfsfall auch FFP2-Masken. Wie die Landesregierung mitgeteilt hat, sollen Lehrer, Erzieher und anderes Personal zunächst bis Ostern zwei Mal pro Woche einen Corona-Test machen können. Der soll demnach bei teilnehmenden Ärzten, Apotheken und in den bestehenden Testzentren des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vorgenommen werden.

Lehrer bekommen Formulare für Tests

Die Schulen haben nach Angaben von Prien ein entsprechendes Formular für die Beschäftigten erhalten. Auf dieser Bescheinigung würden die einzelnen Tests abgestempelt, so Prien. Schüler würden weiterhin dann getestet, wenn es einen Infektionsfall in einer Lerngruppe gibt. Die Bildungsministerin betonte aber, sobald es zugelassene Selbsttests gibt, werde sie sich für eine Weiterentwicklung der Teststrategie einsetzen, damit dann auch Schüler getestet werden können. Zur Infektionslage an den Schulen gebe es erfreulicherweise auf allen Ebenen eine deutliche Besserung im Vergleich zu den Vorwochen, so Prien weiter.

GEW kritisiert Schul- und Kita-Öffnung

Unterdessen fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Grundschulen von Montag an in Schleswig-Holstein nicht im Regelbetrieb, sondern mit halbierten Klassen starten zu lassen. Auch die Öffnung der Kitas sieht die GEW kritisch. Die Gewerkschaft wirft Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) vor, die Gesundheit der Beschäftigten nicht genug zu schützen. Abstände einzuhalten, sei gar nicht möglich und ausreichenden Schutz durch FFP2-Masken und Lüftungsgeräte gebe es in der Regel auch nicht, beklagt die Gewerkschaft. In einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten fordert die GEW deshalb, die für Montag geplante Öffnung von Kitas und Schulen in der vorgesehenen Form zu stoppen. Stattdessen will die Gewerkschaft einen Wiedereinstieg mit mehr Schutzmaßnahmen, darunter halbierten Gruppen und Wechselunterricht an den Grundschulen.

Weitere Informationen
Ein Schulkind meldet sich in der Klasse. © picture alliance/Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Wo es mit Schul- und Kita-Öffnungen im Lockdown nichts wird

In Städten und Kreisen Schleswig-Holsteins mit hohen Corona-Inzidenzen muss man sich über den 22. Februar hinaus gedulden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.02.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Landeshaus Kiel in Großaufnahme im Frühling. Durch die Glasscheiben ist der Aufbau zu sehen. © NDR Foto: Jörg Jacobsen

Corona in SH: Neue Verordnung beschlossen

Ab Montag gelten neue Lockerungen der Corona-Beschränkungen. So dürfen sich wieder mehr Menschen treffen. Der Einzelhandel öffnet. mehr

Videos