Verwahrloste Boote: Häfen müssen teure Entsorgung zahlen

Stand: 15.01.2022 14:31 Uhr

Viele kleine Häfen im Land haben ein Problem: Alte Boote, um die sich niemand mehr kümmert und die langsam vor sich hingammeln. Wedel, Wewelsfleth und Glückstadt kennen das Phänomen genauso wie der Sporthafen Kiel.

Philipp Mühlenhardt, Geschäftsführer des Sporthafens Kiel, stößt bei seinen Rundgängen immer wieder auf verlassene Boote. Er zeigt auf eines: "Es liegt noch ein kaputtes Segel drin. Das Boot weist kein amtliches Kennzeichen am Anhänger auf. Man kann davon ausgehen, dass es jemand aufgegeben hat und es hier entsorgt hat." Wer das war, kann er nicht sagen. Denn Boote dieser Größenordnung sind nirgends registiert. "Als Segler blutet einem das Herz, wenn man sieht, dass jemand sein Boot in so einem Zustand hinterlässt. Für mich als Geschäftsführer ist es ein Ärgernis, weil es mit Kosten und Arbeitsaufwand verbunden ist", erklärt Mühlenhardt.

Amtsgericht muss eingeschaltet werden

Einfach entsorgen darf Philipp Mühlenhardt solche Boote nicht. Erst muss ein Amtsgericht die Besitzaufgabe feststellen. Und das kann Jahre dauern. Besonders teuer wird es, wenn Boote im Wasser zurückgelassen werden und teils jahrelang Liegeplätze blockieren, weil die Eigner nicht mehr zu erreichen sind.

Im Sommer zu 100 Prozent ausgelastet

2.300 Plätze hat der Sporthafen Kiel insgesamt. "Im Sommer sind wir zu 100 Prozent ausgelastet und können mehrere einhundert Liegeplätze nicht befriedigen. Vor allem in Zeiten von Corona hat sich die Nachfrage nach Bootsliegeplätzen unglaublich entwickelt. Das führt dazu, dass jeder Liegeplatz dringend gebraucht wird", sagt Mühlenhardt. Einige dieser dringend benötigten Plätze werden von den verlassenen Booten blockiert. Drei bis vier im Jahr seien normal, sagt Philipp Mühlenhardt. Das bedeutet für den Hafen: weniger Liegegebühren.

15.000 Euro für Entsorgung

Es bedeutet auch hohe Bergungskosten, wenn die Boote im Wasser irgendwann kaputtgehen. Zuletzt musste der Hafen etwa 15.000 Euro für die Entsorgung eines Schrottbootes zahlen, weil der Eigner nicht mehr erreichbar war.

Einige Boote hat Philipp Mühlenhardt genau im Blick. Er zeigt auf eines: "Das Boot macht auf mich den Eindruck, dass es einigermaßen ungepflegt ist. So würde ein Bootseigner sein Schiff zum Winter hin nicht hinterlassen. Hier ist nichts abgedeckt, das macht alles einen ungepflegten bis verwahrlosten Eindruck." Neben Eigentümern, die sich nicht mehr um ihr altes Boot kümmern wollen, stecken manchmal auch Krankenheits- oder Todesfälle dahinter. Ob diesen Winter tatsächlich wieder Boote verlassen wurden, wird Philipp Mühlenhardt im März sehen. Dann startet die Sommersaison.

Weitere Informationen
Da hilft nur noch: Raus aus dem Wasser. Dieses Boot sollte eigentlich in die Ostsee überführt werden, aber der Schaden ist zu groß und nun geht es nur noch auf dem Landweg weiter. © NDR/lemon8
29 Min

Schleppen, slippen, schleifen

Das Boot streikt? Dieter Wagner und sein Team bieten zwischen Ems und Elbe einen Pannendienst für Wassersportler. 29 Min

Viele Boote liegen im Hafen in Niendorf an der Ostsee. © IMAGO / Christian Ohde Foto: IMAGO / Christian Ohde

Sportboot-Boom in Schleswig-Holstein

Die Menschen zieht es aufs Wasser: Doppelt so viele wie vor Corona wollen einen Sportboot-Führerschein machen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.01.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Baustelle der Fehmarnbelt-Querung im September 2021.

Fehmarnbelttunnel: Leipziger Richter verhängen Teil-Baustopp

Das Bundesverwaltungsgericht folgte einem Antrag des Aktionsbündnisses gegen eine feste Fehmarnbeltquerung. Es geht um den Erhalt von Riffen. mehr

Videos