Die Color Line am Norwegenkai bei Sonnenschein. © IMAGO / penofoto Foto: IMAGO / penofoto

Urlaub in Skandinavien: Fähren wieder am Start

Stand: 28.07.2021 14:24 Uhr

Das Land der Fjorde heißt uns wieder willkommen. Bereits seit Montag kann man ohne Quarantänepflicht in Norwegen einreisen. Auch Urlaub in Schweden ist möglich - aber es gibt Regeln. Und Dänemark gilt wieder als Risikogebiet.

Die Fähren der Reederei Color Line nehmen ab sofort wieder Fahrgäste in Richtung Skandinavien mit. Wer mindestens seit zwei Wochen vollständig geimpft oder genesen ist, hat meist freie Fahrt. Alle anderen müssen sich testen lassen: in Norwegen vor der Einreise und bei der Ankunft. Wer die als Risikogebiet eingestuften südlichen Provinzen Agder und Rogaland besucht hat, muss sich noch einmal vor der Rückreise nach Deutschland testen, um der hiesigen Quartantänepflicht zu entgehen. Der Nachweis kann mit der Einreiseanmeldung im Internet übermittelt werden. Und dann kann es losgehen.

Nachfrage nach Schiffsreisen ist groß

"Wir hatten schon in den vergangenen Wochen viele hundert Anfragen. Dass jetzt wieder Norwegen-Urlaub ab Kiel möglich ist, erfreut uns sehr", sagte Dirk Hundertmark, Geschäftsführer der deutschen Color Line GmbH. Mit seinem Team in Kiel hat er den Neustart vorbereitet. "Wichtiger Baustein für alle Reisen ist das erprobte Hygienekonzept Safe Ship: Wir haben weitaus weniger Gäste an Bord, viel Platz für alle, damit mehr Raum für sicheres Reisen. Die Klimaanlagen liefern ständig Frischluft. Die Luft wird nicht gefiltert und recycelt, sondern permanent ausgetauscht", erläuterte Hundertmark. Damit starten jetzt von Kiel aus wieder täglich drei große Fähren nach Oslo, Göteborg und Klaipeda. Von Travemünde nach Helsinki kann man mit "Finnlines" fahren. Während der Pandemie hatten die DFDS nach Litauen und die Stena Line nach Göteborg den Betrieb aufrechterhalten.

Was muss bei Reisen nach Schweden beachtet werden?

Die Regeln für Norwegen gelten auch in Schweden - für die beliebten Regionen Kronoberg in Småland und Värmland sowie Norbotten. Auch sie sind weiterhin Risikogebiete mit Inzidenzen zwischen 40 und 90. Test-, Impf- oder Genesenennachweis sind ebenfalls nötig, um nach Finnland und Dänemark zu kommen.

Dänemark wieder Risikogebiet

Die Zahl der Neuinfektionen beträgt im Landesdurchschnitt mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Dänemark wieder als Risikogebiet eingestuft wird. Von nicht notwendigen, touristischen Reisen wird derzeit abgeraten. Trotzdem dürfen derzeit Menschen mit Wohnsitz in Deutschland nach Dänemark einreisen - auch ohne Nachweis eines triftigen Grundes.

Reiserückkehrer müssen sich unter www.einreisenameldung.de registrieren. Wer einen Genesenennachweis, einen Impfnachweis oder ein negatives Testergebnis vorweisen kann, muss keine Quarantäne antreten. Ansonsten gilt für Reiserückkehrer aus Risikogebieten eine Quarantänepflicht von zehn Tagen.

Weitere Informationen
Ein kleines blaues Holzhaus mit zwei weißen Bänken am Strand in Dänemark. © picture alliance / DUMONT Bildarchiv Foto: Gerald Haenel

Corona: Einreise nach Dänemark - das müssen Sie wissen

Das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Dänemark ab. Was es zu beachten gilt. mehr

Ein Warnschild an der deutsch-dänischen Grenze weist Reiserückkehrer auf Testpflich hin. © Picture-Alliance / Jörg Carstensen

Urlaub trotz Corona: Welche neuen Regeln gelten?

Wer nach Deutschland einreist, muss ab Sonntag grundsätzlich einen negativen Test oder einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. mehr

Reisende mit Masken am Flughafen Hamburg. © dpa / picture alliance Foto: Markus Scholz

Reisen in Corona-Zeiten: Buchung und Stornierung

Was müssen Verbraucher bei Reisebuchungen derzeit beachten und unter welchen Bedingungen können sie kostenlos stornieren? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.07.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Feuerwehrmann hält seinen Sohn im Arm.
3 Min

Hochwasserhilfe: Kräfte aus Schleswig-Holstein kehren zurück

87 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind wieder in der Heimat. Sie konnten in Rheinland-Pfalz viel Unterstützung leisten. 3 Min

Videos