Stand: 23.08.2019 20:28 Uhr

UKSH-Neubau: Mitarbeiter und Patienten ziehen um

Röntgengeräte, Betten, Büromöbel und vor allem auch Patienten werden auf dem Gelände des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel hin- und hergeschoben. Noch bis Montag müssen mehr als 300 Patienten aus 13 verschiedenen Kliniken in das neue Gebäude des UKSH umziehen. Eine Woche nach der Eröffnung des neuen Zentralgebäudes steht das Klinikum vor einer logistischen Herausforderung. Am Freitag begann der Umzug.

Mitarbeiter der Frauenklinik des UKSH richten den Aufwachbereich im neuen Gebäude ein.

Erste Kliniken ziehen in Kieler UKSH-Neubau

Schleswig-Holstein Magazin -

Der Neubau am UKSH in Kiel ist fertig, nun muss er mit Leben gefüllt werden: 13 Kliniken ziehen um - samt Patienten, Pflegern, Ärzten und Technik. Ein logistischer Kraftakt.

4,43 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Betrieb läuft weiter

"Wichtig ist das sichere Check-out und Check-in. Man muss genau gucken, wer von welcher Station kommt. Alle Patienten haben so ein kleines Kärtchen um. Da steht der Name und die Zielstation drauf. Das wird an mehreren Punkten noch mal gecheckt und identifiziert, dass auch Herr Meyer da ankommt, wo er hin soll", erklärt Pflegedirektorin Sabine Richter vom UKSH. Eine zusätzliche Herausforderung: Der Betrieb des größten Uniklinikums im Norden läuft während des Umzugs ganz normal weiter. Während der Umzugsphase werden daher sowohl im Alt- als auch im Neubau Patienten behandelt und auch Kinder auf die Welt gebracht.

64.000 Quadratmeter groß

Das neue Zentralgebäude ist sechs Stockwerke hoch und 64.000 Quadratmeter groß, das sind etwa zehn Fußballfelder. Es hat laut UKSH 340 Patientenzimmer und 50 Aufzüge. In dem neuen Gebäude werden unter anderem die Kliniken für Herzchirurgie, Unfallchirurgie und Kinder- und Jugendmedizin unterkommen. Die Gebäude der Frauenklinik und der HNO-Klinik sind denkmalgeschützt - und werden so in den Neubau integriert. So wurde die Klinik für Gynäkologie äußerlich in seine historische Ursprungsform aus dem 19. Jahrhundert zurückversetzt.

In Zukunft sollen die verschiedenen Abteilungen zusammenwachsen. Der neue OP-Saal, mit modernster Technik versehen, wird dann von allen genutzt. Darin sieht der stellvertretende Direktor der Frauenklinik, Prof. Dr. Dirk Bauerschlag, eine Herausforderung.

Bildschirm für Patienten und Ärzte

In dem Neubau gibt es laut UKSH ausschließlich Ein- und Zweibettzimmer und viele Aufenthaltsbereiche. Außerdem läuft im neuen Betrieb viel digital. Zum einen können die Patienten über einen LCD-Bildschirm am Bett Fernsehen und Internet nutzen. Außerdem können Ärzte und Schwestern über den Bildschirm bei der Visite Befunde abrufen. Auch die Trennwände im Aufwachbereich sind neu. "Wir können jetzt für Privatsphäre sorgen", so Bauerschlag. "Hier kann man jetzt gut nebeneinander seine Narkose ausschlafen."

Das Gebäude der HNO-Klinik aus den 1950er-Jahren wird in der kommenden Umbauphase erweitert. Die Gesamtinvestitionskosten für die neue Einheit belaufen sich laut UKSH auf 321 Millionen Euro für Bau, Geräte, Ausstattung und IT. Bis zum Jahr 2022 sollen auch noch die Bestandsgebäude auf dem Campus Kiel saniert und umgebaut werden.

Die heiße Phase des Umzugs

Weitere Informationen

UKSH in Kiel: Endlich ein Grund zum Feiern

16.08.2019 17:00 Uhr

Der Neubau des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel ist nach vier Jahren Bauzeit fertig. Bei einer Feierstunde wurde das neue Klinikumzentrum offiziell eröffnet. mehr

UKSH: Ein Blick durchs Schlüsselloch

16.08.2019 16:30 Uhr

Feierlich wurde der Neubau der Uniklinik Schleswig-Holstein am Freitag in Kiel eröffnet. Hinter den Glastüren zeigt sich ein moderner, lichtdurchfluteter Klinikbau mit modernster Technik und kurzen Wegen. mehr

UKSH-Neubau in Kiel: Klinikchef Scholz setzt auf Digitalisierung

10.08.2019 06:00 Uhr

Vier Jahre wurde am UKSH in Kiel eine Klinik gebaut - für mehrere hundert Millionen Euro. Am kommenden Freitag wird das Gebäude feierlich eröffnet, danach können sich Besucher das Projekt ansehen. mehr

UKSH: Schulterschluss mit Zähneknirschen

27.06.2019 19:30 Uhr

Die UKSH brauchen mehr Geld - das Land hat die finanzielle Unterstützung nun zugesagt. Allerdings ist nicht klar, ob das Geld reicht. Es geht unter anderem um die Finanzierung eines neuen Gebäudes. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.08.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:32
Schleswig-Holstein 18:00
03:18
Schleswig-Holstein Magazin
02:19
Schleswig-Holstein Magazin