Stand: 22.10.2018 20:56 Uhr

Teststrecke: A1 bekommt Oberleitungen

Bild vergrößern
In Hessen wurde bereits eine eHighway-Teststrecke auf einer Autobahn errichtet.

Pendler, die über die A1 von Lübeck nach Hamburg fahren, müssen seit Montag mit Behinderungen rechnen. Der Grund: Zwischen dem Autobahnkreuz Lübeck und der Anschlussstelle Reinfeld haben die Bauarbeiten für einen sogenannten eHighway begonnen. Dabei handelt es sich um eine Teststrecke, auf der ab Mai Elektro-Lkw unter realen Verkehrsbedingungen getestet werden sollen. Bereits am Montagabend stockte der Verkehr durch die Arbeiten zwischenzeitlich auf mehreren Kilometern.

A1: Zwei statt drei Spuren während der Bauarbeiten

Etwa ein halbes Jahr werden die Bauarbeiten am eHighway auf der A1 dauern. An der fünf Kilometer langen Teststrecke wird ein Oberleitungssystem gebaut, das die Lkw später mit Strom versorgen soll. Deswegen wird die Fahrbahn von drei auf zwei Fahrspuren verengt - zunächst in Richtung Hamburg, in drei Wochen dann auch in Richtung Lübeck.

Fünf Hybrid-Lkw nehmen am Feldversuch teil

Im kommenden Mai wird ein Feldversuch beginnen, bei dem Forscher der Fachhochschule Kiel unter anderem klären wollen, wie sich der eHighway beispielsweise auf das umliegende Stromnetz auswirkt. Fünf Hybrid-Lkw einer Spedition pendeln dann mit Fracht drei Jahre lang zwischen Reinfeld und dem Lübecker Hafen. Auf der fünf Kilometer langen Strecke laufen sie dann rein elektrisch. Danach schaltet sich der normale Diesel-Motor wieder ein.

Weitere Informationen

Countdown für erste Teststrecke für E-Lkw in SH

Schleswig-Holstein bekommt einen E-Highway - testweise. Am Donnerstag fiel der offizielle Startschuss für den Bau einer Teststrecke. Auf der A1 bei Lübeck sollen ab Mitte 2019 E-Lkw rollen. (21.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.10.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:02
Schleswig-Holstein Magazin
02:03
Schleswig-Holstein Magazin
03:49
Schleswig-Holstein Magazin