Eine Polizeiabsperrung mit mehreren Polizeiautos im Hintergrund. © picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann Foto: Udo Herrmann

Razzia: Verdacht auf rechtsextremistische Vereinigung

Stand: 20.10.2021 15:05 Uhr

Die Generalstaatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt in Berlin ermitteln gegen 15 Menschen wegen des Verdachts auf Bildung einer rechtsextremistischen Vereinigung. Am Mittwoch gab es Durchsuchungen auch in Schleswig-Holstein.

Nach Angaben der Behörden sind an 14 Orten Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Munition, Hieb- und Stichwaffen, Datenträger, Devotionalien der Vereinigung sowie Betäubungs- und Dopingmittel beschlagnahmt worden. Festnahmen gab es nicht. Insgesamt waren bei den Durchsuchungen in Schleswig-Holstein, Berlin, Baden-Württemberg und Hessen etwa 130 Polizeibeamte beteiligt.

Laut Generalstaatsanwaltschaft Berlin durchsuchten die Ermittler in Schleswig-Holstein zehn Wohnungen und Gebäude - im Kreis Dithmarschen in Brunsbüttel, Marne und Windbergen, im Kreis Pinneberg in Elmshorn und Barmstedt sowie in Hadenfeld (Kreis Steinburg).

Planten Beschuldigte bewaffneten Aufstand?

Den 15 Beschuldigten wird die "Rädelsführerschaft" beziehungsweise Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, hieß es von den Berliner Behörden. Der Hauptbeschuldigte lebe in Berlin. Unter seiner Führung sollen sich die Verdächtigen in einer rechtsextremistischen Vereinigung mit dem Namen "Berserker Clan" zusammengeschlossen haben. In den sozialen Netzwerken bezeichnen die Mitglieder sich als eine Art Wikinger-Clan mit entsprechenden Motiven und sprechen vom jüngsten Gericht, der Schlacht oder dem Sturm, der kommt.

Nach Angaben der Behörden spielte in der Kommunikation zwischen den Verdächtigen insbesondere die Vorbereitung auf einen "Tag X" immer wieder eine Rolle. Damit solle ein bewaffneter Aufstand gegen die bestehenden Strukturen in Deutschland gemeint sein. Auch sei teilweise von Schusswaffen die Rede gewesen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.10.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau bekommt ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Nicht zugelassener Impfstoff? Behörden stoppen Impfaktion in Lübeck

Am Flughafen Lübeck soll an etwa 50 Menschen ein offenbar nicht zugelassener Impfstoff verabreicht worden sein. mehr

Videos