Stand: 03.08.2020 05:00 Uhr

Pleitewelle im Herbst? Insolvenzgerichte sind in Sorge

von Julia Schumacher, Carsten Janz

Die zuständigen Gerichte erwarten im Herbst eine Insolvenzwelle in Schleswig-Holstein. Das ergab eine Abfrage von NDR Schleswig-Holstein bei allen Insolvenzgerichten im Land. Hauptgrund seien demnach Umsatzeinbußen aufgrund der Corona-Pandemie und eine umstrittene Gesetzesänderung. Seit März gibt es laut den Insolvenzgerichten deutlich weniger Insolvenzanträge als in den vergangenen Jahren, teilweise weniger als die Hälfte. Das Amtsgericht Schwarzenbek schreibt uns zum Beispiel, dass seit März 65 Insolvenzverfahren eröffnet wurden. Im vergangenen Jahr waren es noch 115. Im Bezirk des Landgerichts Flensburg sein es im Vergleichszeitraum von März bis heute statt 350 im vergangenen Jahr nur 260. Also hier ein Rückgang um ein Viertel.

VIDEO: Insolvenzrechtler: "Der Schuldenberg wird zunehmen" (1 Min)

Insolvenzantragspflicht bis Ende September ausgesetzt

Der Rückgang liege aber hauptsächlich an dem eigens für die Corona-Krise erlassenen Gesetz: Wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen müssen Insolvenzen nicht in der üblichen Drei-Wochen-Frist melden. Sie können bis zum 30. September damit warten. Dies schiebe die Insolvenz vieler Unternehmen nur unnötig hinaus und "der Schuldenberg werde so nur noch größer", sagt Insolvenzrechtler Reinhold Schmid-Sperber. Viele Unternehmen sind durch die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht und werden dann im Herbst den Insolvenzantrag stellen, erwartet er.

Weitere Informationen
Ein Man steht hinter einem Tresen mit einem Mund-Nasen-Schutz.
1 Min

Wirt Michael Ringhoff: Ein Gefühl, das man nicht kennt"

Michael Ringhoff ist Inhaber des Landgasthofes Westerkrug. Er führt seit 18 Jahren den Betrieb. Zu den Ausfällen in der Corona-Krise sagt er, das sei ein unbekanntes Gefühl". 1 Min

Björn Ipsen von der IHK zu Flensburg.
1 Min

Björn Ipsen: "Stimmung in der Wirtschaft noch fragil"

Auch wenn die Talsohle erst mal durchschritten sei, sei die Stimmung in der Wirtschaft noch sehr fragil, erklärt Björn Ipsen von der IHK Flensburg. Ein weiterer Lockdown könnte alles kippen. 1 Min

Auch Reiseveranstalter besonders betroffen

Auch die Insolvenzgerichte gehen davon aus, dass sich durch das Gesetz Pleiten aufgestaut haben. Auf unsere Frage, ob sie eine vermehrte Anzahl an Unternehmensinsolvenzen erwarten, antworten viele knapp mit "Ja". Andere schreiben, dass es noch davon abhängt, inwiefern die Corona-Hilfen des Bundes und des Landes die Insolvenzwelle verringern. Besonders stark betroffen sind laut Industrie- und Handelskammer die Hotel- und Gaststättenbranche sowie zum Beispiel Reiseveranstalter.

Weitere Informationen
Reisende auf dem Bahnsteig © Henlisatho / Fotolia.com Foto: Henlisatho

Reisebüro-Kette Fahrenkrog meldet Insolvenz an

Die Reisebüro-Kette Fahrenkrog hat nach eigenen Angaben ein Insolvenzverfahren beantragt. Sechs Filialen des Familienunternehmens in Schleswig-Holstein könnten dadurch betroffen sein. mehr

Eine Flasche Desinfektionsmittel steht auf einem Tisch vor Niemann' Gasthof in Reinbek. © NDR Foto: Anne Passow

Restaurants und Bars: Schon 50 Pleiten in SH

Sie dürfen zwar wieder öffnen, dennoch leiden viele Restaurants, Bars und Landgasthöfe unter der Corona-Krise. Laut Gaststättenverband mussten schon 50 Läden in Schleswig-Holstein schließen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.08.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Polizeiauto © panthermedia Foto: huettenhoelscher

Überfall in Timmendorfer Strand: Juwelier überwältigt Räuber

Ein 70 Jahre alter Juwelier hat in Timmendorfer Strand einen bewaffneten Räuber in seinem Geschäft überwältigt. mehr

Eine Frau steht am ZOB in Lübeck. © NDR Foto: Julian Marxen

Kiel, Lübeck und Flensburg: Viele Busse standen still

Viele Stadtbusse standen heute Morgen in Kiel, Lübeck und Flensburg still. Grund war ein bundesweiter Warnstreik. mehr

Ministerpräsident Daniel Günther gibt ein Statement vor dem Landtag. © NDR Foto: NDR

Corona: Günther informiert nach Bund-Länder-Beratungen

Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten beraten über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Wir übertragen live ab 17.30 Uhr. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Corona in SH: 38 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.724 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 38 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein