Stand: 10.09.2019 18:51 Uhr

Nach Schuss auf Störchin: Belohnung für Hinweise

Bild vergrößern
Die als "Storchenoma Frieda" in Wiemerstedt bekannte Storchendame kann wegen einer Schussverletzung voraussichtlich nicht mehr in Freiheit leben.

Nach einem Angriff mit einer Schusswaffe auf einen Storch setzt die Gemeinde Wiemerstedt (Kreis Dithmarschen) eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise zu dem Vorfall aus. Sie sei entsetzt über die Tat und werde Anzeige gegen Unbekannt erstatten, sagte Bürgermeisterin Birgit Fröhlich NDR Schleswig-Holstein.

"Storchen Oma" angeschossen

Es geht um eine 35 Jahre alte Störchin, die in Wiemerstedt als "Storchenoma Frieda" bekannt ist. Ein Landwirt hatte am Flügel des Tiers eine Verletzung festgestellt. Das Tier wurde daraufhin geröntgt und es wurde ein Projektil im Flügel entdeckt. Die Storchen-Oma wird nun in der Auffangstation in Erfde betreut, weil sie wegen der Verletzung nicht mehr in Freiheit leben kann.

Weitere Informationen

Ahrensbök: Storchenbaby in luftiger Höhe gerettet

07.06.2019 12:00 Uhr

In Ahrensbök im Kreis Ostholstein haben Anwohner ein Storchenküken gerettet. Es hing kopfüber am Nest in zehn Meter Höhe - verfangen in Plastiknetzen. Noch ist unsicher, ob es überlebt. mehr

Mehr Jungstörche in SH als im vergangenen Jahr

06.07.2018 19:30 Uhr

420 Jungstörche haben in Schleswig-Holstein die ersten Wochen ihres Lebens gut überstanden - deutlich mehr als 2017. Die Trockenheit machte vor allem spät geborenen Jungen zu schaffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.09.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:16
Schleswig-Holstein Magazin
02:18
Schleswig-Holstein Magazin
04:04
Schleswig-Holstein Magazin

Der Modedesigner aus Altenholz

Schleswig-Holstein Magazin