Verschiedene Mehrwegverpackungen liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Karolin Weiß

Mehrwegverpackungen in der Gastronomie: Dehoga übt Kritik

Stand: 09.01.2023 17:04 Uhr

Seit Beginn dieses Jahres müssen Inhaber von Gaststätten ihren Gästen für Speisen und Getränke ein Mehrwegangebot zum Mitnehmen machen. Von Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) kommt Kritik.

Mit den wiederverwendbaren Bechern oder Tellern sollen Abfälle vermieden, Rohstoffe gespart und die Umwelt geschont werden. Die Idee finden auch viele Gastwirte gut, aber laut Dehoga bleiben etliche Fragen ungeklärt. Die Gastwirte hätten sich klarere Regeln gewünscht, heißt es von den Kreisverbänden an Nordsee und Ostsee. Sie raten zu einfachen und einheitlichen Mehrweg-Lösungen.

Gäste fragen bisher wenig nach Mehrwegverpackungen

Noch sei die Nachfrage von Gästen und Kunden gering, sagt Bernd Gardermann vom Hotel- und Gaststättenverband in Dithmarschen. Aber spätestens, wenn die Saison losgehe, müssten die offenen Punkte geklärt sein, denn die Idee sei richtig und gut. "Da muss man dann eben allgemeine Reglungen finden, dass man da irgendwas entwickelt, was man vielleicht überall abgeben kann." Was bringe ein Becher, der nur in Schleswig-Holstein, aber nicht in anderen deutschen Bundesländern abgegeben werden könne?

Ausnahmen bei kleinen Betrieben

André Schirmag vom Dehoga in Nordfriesland hält es für kontraproduktiv, dass Betriebe mit weniger als sechs Mitarbeitern oder weniger als 80 Quadratmeter Fläche von den neuen Regeln ausgenommen sind. So würden wieder massenhaft Einweg-Kaffeebecher in kleinen Bäckerei-Filialen verkauft. Fastfood-Ketten mit kleiner Fläche seien ebenfalls außen vor. So lande wieder Einwegmüll dieser Betriebe in der Umwelt, kritisierte Schirmag.

Dehoga: Politik sollte offene Fragen lösen

Hans-Peter Hansen vom Dehoga Schleswig-Flensburg findet es unglücklich, dass die Politik diese offenen Fragen auf die Gastwirte abwälzt. Er hofft nun auf ein deutschlandweites Mehrweg-System des Bundesverbandes für die Gastronomie.

Weitere Informationen
Auf einer Theke liegen Gerichte in einer Mehrwegverpackung. © picture alliance/dpa | Harald Tittel Foto: Harald Tittel

Mehrwegpflicht für Speisen und Getränke "to go": Ziel verfehlt?

Seit über einem Jahr muss die Gastronomie Mehrwegverpackungen für Salate, Burger und Co anbieten. Wie funktioniert das? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.01.2023 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Auf einem großen Trecker-Anhänger ist ein Aufkleber mit der Ausfschrift: "Ortschild in Sicht - 30 ist Pflicht!" zu sehen. © NDR Foto: Joscha Krone

Erntezeit: Wie vermeide ich Unfälle mit Treckern und Mähdreschern?

Landwirte und Lohnunternehmer in Schleswig-Holstein appellieren daran, auf der Straße gegenseitig Rücksicht zu nehmen. Eine Aufkleber-Aktion soll helfen. mehr

Videos