Stand: 13.10.2018 17:06 Uhr

Landesgartenschau: Nur ein Verlustgeschäft?

Ist es unattraktiv für Städte, die Landesgartenschau auszurichten? Kiel jedenfalls hat seine Bewerbung um die Landesgartenschau 2020 zurückgezogen. Das liegt vor allem daran, dass das ehemalige Bundeswehrgelände, auf dem die Gartenschau gebaut werden sollte, nicht bis 2020 zur Verfügung steht. Doch Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) betont auch, dass die Ausrichtung einer Gartenschau sehr aufwändig sei. Gleichzeitig sei es schwerer geworden, Besucher anzuziehen. "Wir haben heute so eine Vielzahl von Veranstaltungen, dass es nicht mehr so ein Selbstgänger ist, wie es vielleicht mal vor Jahrzehnten war."

Ein altes Herrenhaus steht in einem Garten bei strahlender Sonne. © NDR

Landesgartenschau: Wie geht es weiter?

Schleswig-Holstein Magazin -

Für die Landesgartenschau gibt es kaum Bewerber. Die ehemaligen Veranstalter-Städte schlagen daher eine finanzielle Förderung vor. Auch ein zentraler Ansprechpartner könnte helfen.

3,67 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Teuer - aber gute Nachnutzung

Einer, der es wissen muss, ist Eutins Bürgermeister Carsten Behnk (parteilos). 2016 fand die Landesgartenschau in Eutin statt. "Das Event Landesgartenschau hat 3,3 Millionen Minus gemacht. Weil wir weniger Besucher bekommen haben, als wir kalkuliert hatten. Es waren über 500.000 Menschen hier. Und kalkuliert waren zu Anfang 650.000", sagt er. Behnk betont aber auch, dass mehr als 90 Prozent der Anlagen, die für die Gartenschau errichtet wurden, erhalten wurden und der Stadt jetzt dauerhaft zur Verfügung stehen.

Zuschuss würde helfen

Behnks Vorschlag: Landesgartenschauen in Schleswig-Holstein sollten bezuschusst werden, ähnlich wie in Süddeutschland. " Es hätte schon geholfen, wenn wir in der Größenordnung von 3,3 oder 3,5 Millionen einen Zuschuss bekommen hätten. Dann wäre dieses Event mit einem Plus rausgegangen", betont er. Außerdem schlagen die ehemaligen Gartenschau-Städte Schleswig, Norderstedt und Eutin vor, dass es einen zentralen Ansprechpartner im Ministerium geben soll, der sich um die Landesgartenschau kümmert. Vielleicht würden sich dann ja auch mehr Städte um die Ausrichtung einer Landesgartenschau bewerben.

Weitere Informationen

Ein Jahr nach der LGS - was ist geblieben?

Die Stadt Eutin ist ein Jahr nach der Landesgartenschau zufrieden. Ein großer Teil der Ausstellungsfläche wird von vielen Eutinern und Urlaubern genutzt. Doch es gibt noch Luft nach oben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.10.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:16
Schleswig-Holstein Magazin

Flensburger Studenten wollen landesweites Ticket

14.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:13
Schleswig-Holstein Magazin

Fußball-Legende Horst Hrubesch sammelt Spenden

14.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:31
Schleswig-Holstein Magazin

Angst vor Asbest: Elternabend in Reinbek

14.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin