LNG-Terminal Brunsbüttel: Die letzten Rohre sind da

Stand: 06.02.2023 18:07 Uhr

Im Brunsbütteler Elbehafen sind am Montag die letzten 30 Stahlrohre für die LNG-Pipeline nach Hetlingen angekommen. Gast bei einer Feierstunde im Hafen war auch Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP).

18 Meter Länge, 80 Zentimeter Durchmesser und fünf Tonnen Gewicht: Die letzten 30 der insgesamt 3.000 Stahlrohre, durch die künftig verflüssigtes Erdgas fließen soll, sind am Montag per Güterzug von Salzgitter nach Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) gebracht worden. Aus den Rohren soll eine 54 Kilometer Leitung von Brunsbüttel nach Hetlingen/Haseldorf bei Uetersen (Kreis Pinneberg) entstehen. Von dort aus soll später das Flüssiggas in das bundesweite Gasnetz eingespeist werden.

Goldschmidt: "Ein großer Beitrag, den Schleswig-Holstein da leistet"

"Ziel des Ganzen ist, dass hier im nächsten Winter diese Leitung liegt und auch Gas transportieren kann. Dann wird es möglich sein, acht bis zehn Prozent der deutschen Energieversorgung über dieses Rohr hier abzubilden", sagte Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Tobias Goldschmidt (Grüne) bei der Feierstunde im Brunsbütteler Hafen. Dies sei, so Goldschmidt, ein "wirklich großer Beitrag", den Schleswig-Holstein damit leiste.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) war ebenfalls in Brunsbüttel. Er betonte den logistischen Aufwand des Projekts: Die Deutsche Bahn, Brunsbüttel Ports und weitere Unternehmen hätten in Kürze die Voraussetzungen für ein LNG-Terminal geschaffen, so Wissing.

Betriebsstart wohl noch im Februar

Brunsbüttel ist nach Lubmin und Wilhelmshaven das dritte schwimmende LNG-Termninal in Deutschland. Der erste Tanker mit großen Mengen tiefgekühltem flüssigen Erdgas (liquefied natural gas) soll dort noch in diesem Monat ankommen. Laut Hafenchef Frank Schnabel könnte das schwimmende Terminal dann Ende Februar seinen Betrieb aufnehmen und LNG in das schleswig-holsteinische Gasnetz einspeisen. Dafür war zunächst eine drei Kilometer lange Pipeline-Anbindung mit geringer Kapazität installiert worden.

Weitere Informationen
Frank Schnabel, der Geschäftsführer von Brunsbüttel Ports, steht für ein Interview vor der Kamera © NDR
3 Min

LNG-Vision im Hafen Brunsbüttel

Ein LNG-Terminal, was eigentlich drei bis vier Jahre beansprucht, musste der Geschäftsführer Frank Schnabel jetzt innerhalb eines Jahres umsetzen. 3 Min

Die "Höegh Gannet" liegt im Hafen Brunsbüttel. © dpa bildfunk Foto: Marcus Brandt

Großer Empfang für schwimmendes LNG-Terminal in Brunsbüttel

Die Politik verbindet mit dem Schiff große Hoffnungen in der Energiekrise. Bundeswirtschaftsminister Habeck warnt vor Kritik "aus einer Luxusposition heraus". mehr

Ein großes LNG-Spezialschiff wird von Schleppern zum Hafen von Mukran begleitet. © Deutsche ReGas / Christian Morgenstern

LNG: Wie viel Flüssigerdgas kommt derzeit in Deutschland an?

LNG-Terminals in Betrieb, Einspeisung, Anteil an Gas-Importen: Die wichtigsten Daten in der Live-Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.02.2023 | 16:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

LNG (Liquefied Natural Gas)

Energiewende

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Terrasse des Club ·Pony· in Kampen (Sylt) am Freitagabend. © Lea Sarah Albert/dpa Foto: Lea Sarah Albert

Nazi-Parolen auf Sylt: Arbeitgeber kündigen Konsequenzen an

Mehrere junge Menschen haben in der Bar "Pony" rassistische Parolen gesungen. Acht ihrer Arbeitgeber haben dazu Stellung bezogen. mehr

Videos