Krankenhaus-Reform: Vertreter aus SH fordern mehr Mittel

Stand: 06.12.2022 17:52 Uhr

Eine Krankenhauslandschaft umzubauen, erfordere Investitionen. Davon ist die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein überzeugt. Deswegen dürfe das Geld nicht einfach nur umverteilt werden.

An den Strukturen muss sich etwas ändern - das sei schon länger Konsens, sagt Patrick Reimund von der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein. Die Vorschläge der Regierungskommission zur Krankenhausversorgung gehen aus seiner Sicht in die richtige Richtung. Demnach würden die Kliniken das bezahlt bekommen, was sie an Leistungen vorhalten - gerade bei Kinderkliniken oder in der Geburtshilfe soll dieser Anteil den Experten zufolge noch etwas höher sein als bei anderen Kliniken.

Krankenhausgesellschaft: Investitionen notwendig

Allerdings ist es laut Reimund nicht damit getan, das Geld einfach nur umzuverteilen. Er sieht Bund und Länder in der Pflicht: "Der Bund muss zusätzliches Geld über die gesetzliche Krankenversicherung den Krankenhäusern zur Verfügung stellen, damit das Finanzierungsloch, das wir im Moment haben, geschlossen werden kann. Das ist die Verantwortung des Bundes. Die Länder ihrerseits sind für Investitionen zuständig." Wenn neue Strukturen aufgebaut werden sollen, dann sei das mit erheblichen Investitionen verbunden. Das erfordere zusätzliche Mittel.

Weitere Informationen
Heinz Lohmann blickt in die Kamera mit einem dezenten Lächeln. © LOHMANN konzept Foto: Falk von Traubenberg

Experte zu Krankenhäusern: Vor Ort-Versorgung und Zentralisierung kombinieren

Zur Zukunft der Krankenhauslandschaft hat NDR Schleswig-Holstein mit dem Krankenhausexperten Professor Heinz Lohmann gesprochen. mehr

Konkrete Änderungen noch unklar

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch völlig offen, was konkret in Schleswig-Holsteins Krankenhauslandschaft passiert. Ob Kliniken geschlossen oder zusätzlich gebaut werden - oder ob mehr zentralisiert wird, ist laut Krankenhausgesellschaft noch völlig unklar. Klar ist aber: Die Experten wollen, dass es Kliniken mit unterschiedlichen Versorgungsstufen gibt und dass klar geregelt wird, welches Krankenhaus welche Leistungen unter welchen Voraussetzungen anbietet. Diesen Vorschlag lobt die AOK Nordwest und spricht von genau den richtigen Impulsen.

Gesundheitsministerin von der Decken: Vorschläge haben Potential

Auch Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken (CDU), findet es gut, dass der Bundesgesundheitsminister Vorschläge für eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung vorgelegt hat. Von ihrem Grundansatz her hätten die Reformvorschläge das Potential, sich positiv auf die Versorgungssicherung in der Fläche und die Fachkräftesituation auszuwirken: "Allerdings lassen die vorhandenen Eckpunkte noch völlig offen, anhand welcher Kriterien die vorgeschlagene Stufenzuordnung und eine Zuweisung von Aufgabengebieten erfolgen soll. Es ist wahrscheinlich, dass diese Kriterien Einfluss auf die Krankenhausplanung nehmen werden. Und die Krankenhausplanung ist Sache der Länder." Ihrer Meinung nach wäre es deshalb wichtig gewesen, wenn den Ländern von vornherein die Möglichkeit gegeben worden wäre, sich als Teil der Regierungskommission in die Entwicklung des Reformvorschlages einbringen zu können.

Weitere Informationen
Romy Hiller im Gespräch mit Katharina Seiler © Screenshot
2 Min

Gesundheitspolitik: Lauterbach präsentiert Krankenhausreform

Was der Bundesgesundheitsminister plant und was sich für kleinere Krankenhäuser ändert berichtet Katharina Seiler aus Berlin. 2 Min

Die Imland-Klinik in Eckernförde. © Screenshot

Imland Klinik in Not: Es fehlen fast 50 Millionen Euro

Nach eigenen Angaben ist eine Bank, die die Klinik finanziert hat, abgesprungen. Nun braucht es schnell eine Entscheidung des Kreises. mehr

Blick auf das Hauptgebäude des Diakonissen Krankenhaus in Flensburg. © picture alliance / dpa | Carsten Rehder Foto: Carsten Rehder

Sanierungsverfahren: Wie geht es weiter mit dem Diako Krankenhaus?

Um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, hat die Klinik ein Schutzschirmverfahren beantragt. Dafür muss nun ein Plan vorgelegt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.12.2022 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Hamburgs Justizssenatorin Anna Gallina sitzt im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © dpa Foto: Marcus Brandt

Messerattacke in Zug: Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Die Kieler Behörden wurden rechtzeitig aus Hamburg über die Haft von Ibrahim A. informiert, sagt der Senat im Justizausschuss. mehr

Videos