Zwei Notstromaggregate stehen auf einem Platz. © NDR

Kommunen in SH bekommen neue Notstrom-Aggregate

Stand: 08.11.2021 11:15 Uhr

Die Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein sollen in den kommenden Wochen vom Land finanzierte Notstrom-Aggregate erhalten.

Die ersten Geräte gehen laut Innenministerium an die Kreise Rendsburg-Eckernförde und Stormarn sowie die kreisfreien Städte Flensburg, Neumünster und Kiel. "Jeder Kreis und jede kreisfreie Stadt wird eines der Geräte erhalten", sagte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). Zwei der Geräte reichten aus, um ein durchschnittliches Kreiskrankenhaus zuverlässig mit Strom zu versorgen, sagte die Ministerin.

Hilfe bei Blackout

Künftig können die Katastrophenschutz-Behörden im Falle eines Blackouts die Anlagen in dem jeweils betroffenen Gebiet zusammenziehen. "Sofern die jeweiligen kritischen Infrastrukturen die technischen Voraussetzungen erfüllen, erhalten sie dann den notwendigen Strom", sagte die Ministerin. Weitere Einsatzmöglichkeiten seien unter anderem die Versorgung von Hilfsorganisationen bei größeren Veranstaltungen, wenn dort kein Anschluss an die Stromversorgung möglich ist, oder das Betreiben von Notfallstationen bei größeren Evakuierungen.

Notstrom-Aggregate für Tankstellen

Im vergangenen Jahr hatten jeweils zwei Tankstellen aller Kreis und kreisfreien Städte Notstrom-Aggregate erhalten. Diese sollen die Tankstellen im Fall der Fälle am Laufen halten, damit diese den Diesel für Notstrom-Aggregate für wichtige Einrichtungen liefern.

Weitere Informationen
Eine Gruppe von "Preppern" bereitet sich im Wald auf das Überleben im Falle eines staatlichen Zusammenbruchs vor. © NDR

Bereit für das Weltende: Was sind "Prepper"?

Staatsgefährdung, Vorbereitung auf den Zusammenbruch und Sammlung von Daten politischer Gegner: Das wird "Preppern" vorgeworfen. Um was für eine Szene handelt es sich? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.11.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau sortiert Röhrchen mit Rachenabstrichen, die auf den Coronavirus untersucht werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Hendrik Schmidt

Corona in SH: Inzidenzwert steigt und steigt

Er liegt nun im landesweiten Durchschnitt bei 934,5. Drei Kreise sowie Lübeck, Flensburg und Kiel sind bereits über der 1000er-Marke. mehr

Videos