Stand: 17.12.2019 17:50 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Ehrung für Rolf Schlotter: Er half und verscheuchte Gaffer

Rolf Schlotter aus Kronshagen schaut in die Kamera. © NDR
Rolf Schlotter aus Kronshagen hat einem Schwerverletzten geholfen.

Rolf Schlotter aus Kronshagen (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ist nicht weitergefahren. Er hielt an und half bei einem schweren Unfall in Nordrhein-Westfalen. Dafür wurde er am Dienstag geehrt - mit der Ehrenurkunde des Landes Nordrhein-Westfalen. Ausgezeichnet wurde er vom NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), die Urkunde bekam Rolf Schlotter vom schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) überreicht.

Anhalten und Helfen

Es passierte Anfang des Jahres: Im Januar war Schlotter mit seinem Wagen auf der A1 unterwegs. In Höhe Münster in Nordrhein-Westfalen überholte ihn ein schwarzer Kombi. Nur wenige Augenblicke später geriet der Wagen ins Schleudern, überschlug sich mehrfach und blieb auf der Leitplanke liegen. Schlotter schaltete die Warnblinkanlage ein, hielt an und lief zum Pkw. "Im ersten Moment hatte ich Panik. Mein erster Gedanke war: Bitte sei nicht tot. Dann habe ich mir gesagt: Moment: Atme kurz durch", erzählt er NDR Schleswig-Holstein. Der Fahrer war schwer verletzt, sein Arm fast abgetrennt.

Schlotter informierte die Polizei. Auch andere Ersthelfer kamen hinzu, unter anderem eine Krankenschwester. Sie versorgte die Wunde. Schlotter sprach mit dem Verletzten. "Ich habe versucht, mit ihm zu reden. Ich habe ihn gefragt, was das da gerade sollte, um ihn wieder auf eine andere Ebene zu bringen." Dann handelte er erneut - und griff durch: "Ich habe gesehen, wie die Leute versucht haben, Fotos und Videos zu machen. Das war ekelhaft. Ich hab sie angeschrien und gesagt: Fahrt weiter."

Der Schwerverletzte hat überlebt

Über die Auszeichnung freut sich Rolf Schlotter. "Vielleicht erreicht man dadurch ein paar Leute - und wenn es nur einer ist", sagt der Kronshagener. Und noch etwas ist ihm wichtig: Der Schwerverletzte hat überlebt. "Darüber bin ich froh", sagt er.

Weitere Informationen
Frauen üben an eine Puppe Wiederbelebungsmaßnahmen. © fotolia.com Foto: Rawpixel

Erste Hilfe: So retten Sie Leben

Die einzige Chance, einem Menschen nach plötzlichem Herzstillstand zu retten, ist die Reanimation. Nur wenige Regeln sind wichtig - Leben retten ist nicht schwer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.12.2019 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die dänische Flagge vor blauem Himmel. © Colourbox Foto: Brian Dreyer

Corona: Region Kopenhagen ist Risiko-Gebiet

Die Corona-Infektionszahlen in Dänemark steigen rapide. Die täglichen Neuinfektionen liegen inzwischen höher als im Frühjahr. Die Region Hovedstaden wurde nun zum Risikogebiet erklärt. mehr

Auswertung von Coronatests im Labor. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: 42 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.540 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 42 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr

Kutter wird von LKW abgeladen © NDR Foto: Jörn Schaar

Wegen Fangquoten: Abwrackprämie für Ostseekutter

Ostseefischer können bald mit einer Abwrackprämie für ihre Kutter rechnen. Darauf haben sich in Brüssel Vertreter des EU-Parlaments, der Kommission und der Länder geeinigt. mehr

Der Schornstein der Kieler Stadtwerke am Schrevenpark von oben. © Screenshot

Ein Schornstein muss weichen - aber wie?

Der Schornstein der Kieler Stadtwerke am Schrevenpark hat keinen Nutzen mehr. Doch so einfach kann der 85 Meter hohe Riese mitten in der Stadt nicht abgerissen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein