Collage von Monika Heinold und Aminata Touré. © NDR Foto: Christian Charisius; Marcus Brandt

Grüne in SH wohl mit weiblicher Doppelspitze zur Landtagswahl

Stand: 26.10.2021 20:46 Uhr

Bei den Grünen in Schleswig-Holstein zeichnet sich für die Landtagswahl im Mai 2022 eine weibliche Doppelspitze ab - mit Finanzministerin Heinold und Landtags-Vizepräsidentin Touré. Beide stehen nach eigenen Angaben bereit.

Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein sollen Finanzministerin Monika Heinold und Landtags-Vizepräsidentin Aminata Touré die Grünen als Spitzenkandidatinnen in den Landtagswahlkampf führen. "Das war ein schönes Fotoshooting gestern :)", twitterten beide am Dienstag, zusammen mit einem gemeinsamen Foto. Doppelspitze heißt in diesem Fall, dass Monika Heinold auf Platz eins kandidiert. Offiziell soll die Kandidatur in der kommenden Woche verkündet werden.

Keine Bestätigung, aber auch keine Dementis

Vor diesem Hintergrund äußerten sich beide Politikerinnen am Dienstag noch zurückhaltend. "Für meine Person kann ich sagen, dass ich mich entschieden habe, auch weiterhin bereit zu sein Verantwortung für dieses Land zu tragen“, sagte Heinold. Und auch Touré machte kein Hehl aus ihrem Interesse: "Wenn die Partei Monika Heinold und mich zu Spitzenkandidatinnen machen und wählen würde, dann stünde ich absolut bereit dafür."

Eka von Kalben, Fraktionschefin der Grünen im Landtag, sprach von einem positiven Signal. Die Doppelspitze verbinde genau das, was man im Moment brauche: eine erfahrene Ministerin, die für die Grünen eine Bank sei, und einen Aufbruch durch eine neue Generation. Aminata Touré sei ein ausgesprochenes Politiktalent, so von Kalben weiter. Wenn es so komme, sei es ein richtig gutes Angebot an die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner.

Ministerpräsident Günther äußert sich positiv

Heinold soll für die Wahl im Mai kommenden Jahres auf Listenplatz eins gegen Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) antreten. Der schätzt seine Herausforderin und freut sich auf einen spannenden Wettstreit: "Ich freue mich insbesondere darüber, dass damit ja auch die Bereitschaft von Monika Heinold verbunden ist, auch weiterhin Verantwortung zu tragen", sagte Günther auf Nachfrage. "Ich habe immer deutlich gemacht, dass ich mir auch eine Fortsetzung dieser Regierungskoalition wünschen würde." Die Grünen-Politikerin mache als Finanzministerin einen herausragenden Job, so der Ministerpräsident, daher sei es eine sehr gute Nachricht, dass sie weiter macht.

Albrecht galt lange als Spitzenkandidat

Am Vorabend hatte Umweltminister Jan Philipp Albrecht bestätigt, dass er an die Spitze der Heinrich-Böll-Stiftung wechseln will. Er galt lange als potenzieller Spitzenkandidat für die Landtagswahl, eventuell in einer Doppelspitze mit Touré. Entscheidend war letztlich die lange offen gebliebene Frage, ob sich Heinold zum Weitermachen entschließt oder nicht.

Weitere Informationen
Umweltminister Albrecht schaut zur Seite © picture alliance/dpa | Frank Molter Foto: Frank Molter

Umweltminister Albrecht vor Wechsel zur Heinrich-Böll-Stiftung

Der Minister will Co-Vorstand der Stiftung werden. Eigentlich galt er als grüner Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.10.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Handel in SH kritisiert Pläne für 2G in Geschäften

Für kleinere Geschäfte sei dies schwer zu kontrollieren, hieß es. Bund und Länder hatten vereinbart, dass die Regel voraussichtlich ab Sonnabend gilt. mehr

Videos