Stand: 25.09.2020 20:39 Uhr

"Fridays for Future": Klima-Demos von Pellworm bis Fehmarn

Es ist der sechste globale Klimastreik von "Fridays for Future" - zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind weltweit vor allem junge Menschen wieder auf die Straße gegangen, um für mehr Klimaschutz zu protestieren. Unter dem Motto "#Kein Grad weiter!" waren allein in Schleswig-Holstein an 20 Orten Demonstrationen angekündigt - von Westerland auf Sylt, Wyk auf Föhr, Itzehoe, Helgoland, Elmshorn, Kiel, Lübeck, Flensburg bis nach Fehmarn war zu Aktionen und Kundgebungen aufgerufen worden. Eine der ersten Proteste war eine "Bade-Demo" auf Pellworm (Kreis Nordfriesland) am Freitagmorgen. Unter dem Motto "Uns steht das Wasser bis zum Hals" gingen 25 Unerschrockene in die 16 Grad kalte Nordsee, um darauf aufmerksam zu machen, womit Pellworm konfrontiert wird, wenn der Meerespiegel steigt.

Fahrraddemo nach Elmshorn

Um 9 Uhr dann machte sich eine Fahrraddemo von Uetersen auf den Weg nach Elmshorn (Kreis Pinneberg). Dort demonstrierten Schüler in der Elmshorner Innenstadt. Auch in Pinneberg demonstrierten Schüler. Unter anderem in Kiel und Lübeck starteten die Proteste am Mittag.

Zahlreiche Menschen nehmen an einer Demo in Kiel teil. © NDR Foto: Cassandra Arden
Obwohl keine Maskenpflicht besteht, tragen in Kiel bei der Fahrrad-Demonstration die meisten Teilnehmer eine Maske.

In Kiel beteiligten sich laut Polizei rund 2.700 Menschen an der Demo. Die Organisatoren sprachen von etwa doppelt so vielen Teilnehmern. In sechs verschiedenen Gruppen zogen die Demonstranten auf Fahrrädern durch die Stadt - auf verschiedenen Routen. Nach Angaben der Organisatoren hatte das zwei Gründe: In kleineren Gruppen könne der Abstand besser eingehalten werden und mehrere, kleine Demonstrationen bekämen mehr Aufmerksamkeit als eine. Außerdem könne somit der Verkehr fast in den gesamten Innenstadt ausgebremst werden. Startpunkt war der Exerzierplatz, dort fand auch die Abschlusskundgebung statt.

VIDEO: "Fridays for Future": Klimademo in Corona-Zeiten (3 Min)

Die Demonstranten fordern die Politiker auf, dafür zu sorgen, dass die Erderwärmung eingedämmt wird. Außerdem weisen die Schüler darauf hin, wie eng Klima und das Thema Gesundheit zusammenhängen. Sie sagen: Wärme und Trockenheit begünstigen Allergien, die Ausbreitung von Schädlingen und Herz-Kreislauf Erkrankungen.

Weitere Informationen
Zahlreiche Demonstranten stehen bei einer Klima-Demo in Lübeck auf einem Platz. © Johannes Kahts
1 Min

Schüler demonstrieren fürs Klima

An vielen Orten Schleswig-Holsteins gehen heute Schüler auf die Straße, um sich für eine moderate Erderwärmung starkzumachen. Es ist die erste FFF-Demo seit Beginn der Pandemie. 1 Min

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Großdemonstration laufen durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Tausende Menschen bei "Fridays for Future" in Hamburg

Drei Protestzüge in der Innenstadt: Tausende Anhänger der Klimaschutz-Bewegung "Fridays for Future" sind in Hamburg zur ersten Großdemo seit Beginn der Corona-Pandemie auf die Straße gegangen. mehr

Bei einer Demonstration in Hannover von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "There is no Planet B" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

"Fridays for Future": Klimaproteste in Städten

Wegen der Corona-Pandemie haben die Klimaproteste der Bewegung "Fridays for Future" nicht oder nur eingeschränkt stattgefunden. Für Freitag waren mehrere Aktionen geplant. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.09.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther und Ralf Stegner stehen sich im Landtag gegenüber. © dpa Foto: Frank Molter/dpa

Regierungserklärung von Günther: "Das sind vier harte Wochen"

Der Ministerpräsident sagte, das Land müsse kompromissbereit sein. Oppositionsführer Stegner kritisiert eine "Kehrtwende". mehr

Blick von Hinten auf zwei Personen, die vor einem Gebäude mit dem Logo der Agentur für Arbeit stehen. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Arbeitsmarkt trotz Corona weiter leicht entspannt

Die Zahl der Arbeitslosen im Norden ist im Oktober erneut gesunken. Corona-bedingt liegen die Werte aber höher als 2019. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Höchststand: 280 neue Corona-Infektionen in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 7.499 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Zwei chinesische Austauschstudenten an der FH Westküste in Heide stehen Maske tragend vor der FH Westküste in Heide. © NDR

Chinesische Studierende lernen interkulturelle Kompetenz

Sie sind Tausende Kilometer von Zuhause entfernt: die chinesischen Austauschstudierenden an der FH Westküste in Heide. Nicht einfach in Zeiten von Corona. mehr

Videos