FDP-Politiker Heiner Garg steht vor einer Steinwand. © NDR Foto: Janis Röhlig

Erste Booster in neuen Impfstellen in SH schon ab Freitag

Stand: 24.11.2021 15:40 Uhr

Gesundheitsminister Garg hat mitgeteilt, dass bis zum 6. Dezember 26 neue Impfstellen in SH eingerichtet sein werden. Terminbuchungen sind ab heute möglich, erste Impfungen bereits am Freitag.

Heiner Garg (FDP) sagte, aktuell nehme die Impfbereitschaft in Schleswig-Holstein deutlich zu, was für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen gelte. Dies sei eine erfreuliche Entwicklung. In den 26 neuen Impfstellen sollen insgesamt etwa 60 Impflinien eingerichtet werden. Geplant ist laut Garg, dafür bis Ende Februar eine halbe Million Termine zu vergeben. Wenn möglich, so Garg, werde dieses Angebot noch ausgeweitet, es sei genügend Impfstoff für alle vorhanden. "Das Impfen ist nach wie vor der beste Weg, einen schweren Krankheitsverlauf zu vermeiden", betonte Garg.

VIDEO: Garg: Nachfrage nach Corona-Impfungen nimmt wieder zu (16 Min)

1,35 Millionen Menschen in SH brauchen noch den Booster

Bei der Impfkampagne baut das Gesundheitsministerium weiterhin auch auf die mobilen Impfteams sowie die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Land. Von denen beteiligen sich laut der Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), Monika Schliffke, zurzeit etwa 1.400 Praxen. Nach ihren Worten müssen noch 1,35 Millionen Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner geboostert werden.

Weitere Informationen
Eine ältere Frau lässt sich in einem Jugendzentrum das dritte mal gegen Corona impfen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Corona-Impfung: Wo man in SH einen Booster bekommen kann

Hausärzte, mobile Teams und inzwischen auch Impfstellen bieten Corona-Impfungen an. Fragen und Antworten zu Auffrischungsimpfungen und der Kampagne. mehr

Terminbuchung für alle ab dem 2. Dezember

Mit den neuen Impfstellen sollen Hausärzte entlastet werden. In den vergangenen Wochen hatte es lange Schlangen bei offenen Impfaktionen gegeben. Ab heute, 10 Uhr, können zunächst Menschen, die 60 Jahre und älter sind, einen Termin auf impfen-sh.de buchen - ab dem 2. Dezember, 10 Uhr, auch alle anderen. Bis zum 6. Dezember soll die maximale Impfkapazität aufgebaut sein. Etwa 250 Ärzte sind dann von 10:30 Uhr bis 19:30 in den Impfstellen im Einsatz.

Kostenlose Bürgertests täglich möglich

Gesundheitsminister Garg nutzte die Pressekonferenz am Mittwoch auch, um noch offene Fragen zu der neuen 3G-Pflicht am Arbeitsplatz zu beantworten. Vielen Hörern und Nutzern von NDR Schleswig-Holstein war unklar, wie viele Bürgertests sie in Anspruch nehmen dürfen. In der Regelung des Bundes heißt es, dass jeder Mensch Anspruch auf "mindestens einen kostenlosen Test in der Woche" habe. Garg hat deswegen nach eigenen Worten explizit bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nachgefragt. Tatsächlich kann sich demnach jeder Schleswig-Holsteiner auch täglich testen lassen. Diese Botschaft ist wichtig für jene Beschäftigten, die bis auf weiteres jeden Tag ein negatives Testergebnis vorweisen müssen, wenn sie zur Arbeit gehen. Garg erinnerte zugleich daran, dass Arbeitgeber auch mindestens zwei Mal pro Woche einen Test am Arbeitsplatz anbieten müssen - beispielsweise im Rahmen eines Selbsttests unter Aufsicht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz und auch die Krankenhaus-Inzidenz in Schleswig-Holstein steigen weiter. Neben den seit Montag geltenden neuen Corona-Regeln liegt deshalb das Hauptaugenmerk der Corona-Strategie weiterhin auf den Impfungen.

Weitere Informationen
An einem Geschäft hängt ein Zettel mit der Aufschrift: "Zutritt bitte nur mit 2G" © IMAGO / Seeliger Foto: Seeliger

Neue Corona-Regeln in SH: 2G und 3G - was wo zu beachten ist

2G gilt nun auch in vielen Geschäften des Einzelhandels. Welche Regeln sonst noch gelten, haben wir für Sie zusammengefasst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.11.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Ärzte behandeln einen Patienten, der in einem Intensivbett liegt. © NDR

Intensivstationen: Die Zahl der freien Betten in SH sinkt

Krankmeldungen, fehlendes Fachpersonal - viele Pflegende sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Und das hat Folgen fürs ganze Land. mehr

Videos