Die Jagd auf die Stadt-Waschbären von Ostholstein

Stand: 04.10.2022 19:29 Uhr

Gerade in den Städten werden die Waschbären immer mehr zum Problem. Denn das Futterangebot ist dort groß. Drei Jäger aus Bad Schwartau versuchen, den Bestand zu regulieren.

von Phillip Kamke

Zwei Karten liegen auf dem Tisch, eine von Stockelsdorf und die andere von Bad Schwartau, beides im Kreis Ostholstein. Hier sind vor kurzem erst wieder Waschbären gesichtet worden. Deshalb müssen sich die zuständigen Stadtjäger abstimmen: Wolfgang Scharf, Rasmus Fink und Filip Bälder-Panten treffen sich regelmäßig, um über die Waschbärenjagd zu sprechen und sich auszutauschen. "Der Waschbär gehört hier nicht her", sagt Wolfgang Scharf, "vor allem in den Vogelhäusern findet er hier aber sehr viel Nahrung. Aber er frisst nicht nur das, sondern auch die Vögel. Und das beunruhigt die Bürgerinnen und Bürger". Heute wollen die Jäger eine neue Falle aufstellen. Das dürfen nur sie oder Menschen, die einen Fallenlehrgang gemacht haben, so besagt es eine Verordnung.

Jäger lernen immer wieder dazu

Rasmus Fink und Filip Bälder-Panten machen sich auf den Weg nach Bad Schwartau. Im Kofferraum eine Holzkastenfalle. Die ist doppelt und dreifach mit Bügeln gesichert, denn in der Vergangenheit haben die Jäger bei der Waschbärenjagd auch schon Lehrgeld bezahlt. "Die Tiere sind unheimlich schlau. Wir haben mal einen Waschbären gefangen - und als wir an der Falle ankamen, war sie leer", erzählt Bälder-Panten. "Offenbar hatten weitere Bären neben der Falle gegraben, sodass die Falle umgekippt ist." Daraufhin seien die Sicherheitsbügel locker geworden und die Klappen an der Seite gingen auf. "So haben sie ihren Kollegen quasi befreit". Heute werden sie die Falle in einem Garten eines Wohnhauses aufstellen. Dort haben sie im vergangenen Jahr schon einmal einen Waschbären gefangen. Die Tiere richten große Schäden an: Laut den Experten verwüsten sie Vorgärten, klettern aber auch unter Dächer und zerstören dort die Isolierung - und reißen sogar Steine raus.

Weitere Informationen
Ein Waschbär auf Futtersuche in einem Vorgarten. © imago images Foto: Hartenfelser

Waschbären aus Haus und Garten vertreiben

Waschbären sehen niedlich aus, können aber sehr lästig werden und Schäden anrichten. Wie wird man die Plagegeister los? mehr

Population in den vergangenen Jahren stetig gestiegen

Waschbären gehören in Deutschland zu den invasiven Arten. Wenn die Jäger also davon sprechen, den Bestand zu regulieren, müsste der Bestand normalerweise bei null liegen. Das zeigt sich als schwieriges Unterfangen, denn die Tiere haben sich in den vergangenen Jahren stark vermehrt. 1934 sind die ersten Waschbären in Deutschland aufgetaucht. Seitdem sind bundesweit 200.000 Tiere gefangen worden. Im Revier der Jäger aus Bad Schwartau waren es im vergangenen Jagdjahr 29. "Das ist eine gute Zahl und wir bejagen jetzt auch die Zulaufpässe. Deshalb hoffen wir, dass auch nicht mehr so viele nachkommen", sagt Jäger Fink. "Eine Fähe bekommt pro Jahr vier Jungtiere, damit haben wir hier vor Ort schon genug zu tun".

Inzwischen sind die beiden Fachmänner im Wohngebiet angekommen. Auf dem Weg zu dem Garten, in dem sie die Falle aufstellen wollen, werden Fink und Bälder-Panten von einer Nachbarin angesprochen. Sie hat große Löcher bei sich im Garten gefunden. Nachdem die Jäger sich ein Bild gemacht haben, liegt der Verdacht auf einen Waschbären nahe. Um Gewissheit zu bekommen, stellt Filip Bälder-Panten bei der Dame eine Wildkamera auf.

Wenn die Falle zuschnappt

Die Falle in dem Garten in Bad Schwartau ist mittlerweile scharf geschaltet, mit Meisenknödeln als Köder. Jetzt heißt es für die Jäger: abwarten. Die vergangene Woche war ruhig, erzählen sie. Es dauert keine 48 Stunden, da melden sie sich wieder. Ein Tier ist in die Falle gegangen - auch in Bad Schwartau, in einem anderen Wohngebiet. Filip Bälder-Panten und Rasmus Fink nehmen die Falle mit ins eigene Revier. Dort wird der Waschbär in einen sogenannten Abfangkorb gebracht. Mit einem Kleinkaliber setzt Filip Bälder-Panten seinen Revolver an und erschießt das Tier. So ist das gewohnte Prozedere. "Bei der normalen Jagd ist die Distanz zum Tier viel größer. Wenn man jetzt direkt an der Falle steht, ist das schon eine starke Überwindung", sagt Bälder-Panten. "Sowas macht kein Jäger gerne. Aber es ist das notwendige Übel für unsere heimische Tierwelt, dass wir es machen müssen. Es kostet schon Überwindung".

Das tote Tier, eine Fähe aus dem vergangenen Jahr, wird eingefroren und von der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht. Dabei werden Gewebeproben entnommen und geprüft, ob der Waschbär übertragbare Krankheiten vom Tier auf den Menschen hatte. Die Jäger von Bad Schwartau schalten die Falle unterdessen wieder scharf und warten - denn die Jagd auf die Waschbären in ihrem Revier geht weiter.

Weitere Informationen
Marderhund, Enok, Seefuchs (Nyctereutes procyonoides), steht am Rand eines Baches im Gras. © picture alliance / blickwinkel / W Foto: W. Layer

Der Marderhund breitet sich in Schleswig-Holstein aus

Nach Angaben des Bundesjagdverbandes wurden 2020 nirgendwo in Deutschland so viele Marderhunde erlegt wie in Schleswig-Holstein. mehr

Eine Krabbe steckt in einem Glasgefäß. © NDR
17 Min

Die Suche nach invasiven Arten in der Ostsee | salty FiSH

Wie viele Tierarten in der Ostsee sind eigentlich noch heimisch? Forschungstaucher Philipp Jeß und Jonas Drescher nehmen die Wissenschaft in dieser Folge von "Salty FiSH" selbst in die Hand. 17 Min

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 04.10.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Holtenauer Hochbrücke von Unten © NDR Foto: Christian Nagel

Autos dürfen ab morgen wieder über die Holtenauer Hochbrücke in Kiel

Auf der westlichen Prinz-Heinrich-Brücke wird eine Spur pro Richtung freigegeben. Die östliche Brücke wurde bei Schiffskollision stärker beschädigt. mehr

Videos