Diako Flensburg: Schließt ein Teil der Frauenklinik oder nicht?

Stand: 07.02.2023 18:08 Uhr

Das insolvente Diako-Krankenhaus in Flensburg kommt nicht zur Ruhe. Aus einem internen Schreiben geht hervor, dass ein Teil der Frauenklinik geschlossen werden soll. Nun äußerte sich die Geschäftsführung zu den Vorwürfen.

Droht beim insolventen Flensburger Diako-Krankenhaus das Aus für einen Teil der Frauenklinik? Für ein Interview stand die Geschäftsführung am Dienstag nicht bereit, aber Leiter Ingo Tüchsen stellte per E-Mail klar: Die Frauenklinik mit den Fachbereichen Gynäkologie und Geburtenmedizin soll erhalten bleiben. Das steht allerdings im Widerspruch zu einem internen Schreiben, das NDR Schleswig-Holstein vorliegt. In diesem heißt es, dass die "Leistungserbringung auf den Teilfachbereich Geburtshilfe eingeschränkt" werden soll. Geburten würden in der Diako weiter möglich sein, aber Frauen mit Brustkrebs oder anderen gynäkologischen Notfällen könnten dann in dem Krankenhaus nicht mehr behandelt werden.

Gesundheitministerium: Bisher keine Meldung zur Veränderung

Laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums bestehe für das Diako-Krankenhaus ein "Versorgungsauftrag für Geburtshilfe und Gynäkologie" und dem "Gesundheitsministerium liegen bisher keine Meldungen seitens des Trägers zu einer Veränderung daran vor." Der Versorgungsauftrag werde anhand der Versorgungsbedarfe in dem entsprechenden Versorgungsgebiet nach durchgeführter Bedarfsermittlung vergeben, so das Ministerium weiter. Mögliche Änderungen und deren Auswirkungen würden im Einzelfall geprüft.

Das Diako Schild an der Gebäudewand über dem Haupteingang. © Nordpresse.de / Iwersen
AUDIO: Schließt die Diako Flensburg einen Teil der Frauenklinik? (1 Min)

Unruhe und Ärger unter den Mitarbeitenden

Das mögliche drohende Aus für das Brustzentrum und die Chemotherapie-Ambulanz sorgt unter den Mitarbeitenden für Verwirrung und Unruhe. Eine Ärztin sagte NDR Schleswig-Holstein, sie fühle sich angelogen und verkauft. Dazu trage auch die Kündigung des leitenden Oberarztes der Frauenklinik bei. Diese Entscheidung werfe einige Fragen auf - denn dadurch wäre keine gynäkologische Notfallversorgung vor Ort mehr gewährleistet und "auch alle Schnittemengen zu anderen Fachabteilungen nicht mehr abgedeckt", so die Ärztin. Infolgedessen müsse eine Versorgung gynäkologischer Patienten an anderen Häusern wie in Husum oder Schleswig stattfinden - oder noch weiter weg.

Von der Geschäftsführung heißt es dagegen, man arbeite mit Hochdruck an der Stabilisierung und Stärkung der Bereiche. Um diese zu erreichen, sei bereits im vergangenen Jahr eine Chefarztstelle für die Frauenklinik ausgeschrieben worden. Für die Stelle gäbe es auch bereits erstes Interesse, so Diako-Leiter Tüchsen. Mehr zum Stand der Bewerbung wollte er zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht sagen.

Arbeitsplatzverluste am Donnerstag verkündet

Am vergangenen Donnerstag hatten die Beschäftigten des insolventen Krankenhauses erfahren, dass zunächst 43 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihren Arbeitsplatz verlieren - darunter Ärztinnen und Ärzte sowie Schreib- und Hilfskräfte. Die Klinikleitung bietet ihnen an, in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Sie erhalten dann bis zu 85 Prozent ihres bisherigen Gehalts und haben einige Monate Zeit, sich zu qualifizieren und einen neuen Job zu suchen.

Weitere Informationen
Blick auf das Hauptgebäude des Diakonissen Krankenhaus (Diako) in Flensburg © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Diako-Krankenhaus Flensburg: Zunächst müssen 43 Mitarbeiter gehen

Die insolvente Klinik will sich von 43 Beschäftigten trennen und den Betrieb des Krankenhauses völlig neu organisieren. mehr

Jörg Jacobsen, Leiter des Studio Heide, lächelt in die Kamera. © NDR Foto: Janis Röhlig

Kommentar zur Diako: "Management hat zu spät gehandelt"

Das insolvente Diako-Krankenhaus will massiv Kosten sparen. Unser Redakteur findet, dass die Maßnahmen zu spät kommen. mehr

Blick auf das Hauptgebäude des Diakonischen Krankenhaus (Diako) in Flensburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Sanierungsfall Diako-Krankenhaus: Habeck informiert sich in Flensburg

Als regionaler Wahlkreisabgeordneter besuchte der Grünen-Politiker das Krankenhaus und kritisierte strukturelle Probleme im Gesundheitswesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.02.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flensburg

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Stau auf der Autobahn - in einem Rückspiegel sind stehende Autos zu sehen. © picture alliance / dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Pfingsten: Stockender Verkehr auf Autobahnen im Norden

Auf der A7 und der A1 kam es zu längeren Wartezeiten. Auch am Pfingstmontag dürfte es noch mal voll werden. mehr

Videos