Eine Drohnenaufnahme von einer Unfallstelle unter einer Autobahnbrücke. © Hansi Kahts Foto: Hansi Kahts

Betrug mit Lkw-Lenkzeiten: Mehr Kontrollen und bessere Technik?

Stand: 27.10.2021 05:00 Uhr

Eine Reihe von Unfällen in jüngster Vergangenheit hat erneut Lastwagen auf den Autobahnen in den Fokus gerückt. Forderungen nach stärkeren Polizeikontrollen werden laut.

Schwere Lkw-Unfälle, teils mit Todesfolge, ein Fahrer, der nach 60 Stunden ohne Pause übermüdet mit seinem Laster im Graben landet: Zuletzt gab es einige besorgniserregende Schlagzeilen von Schleswig-Holsteins Straßen. Der Unternehmensverband Logistik (UVL) fordert jetzt unter anderem mehr und umfangreichere Kontrollen der Polizei. Denn bei mindestens zwei der jüngsten Unfälle waren Fahrer mit ihren Lkw von der Straße abgekommen, weil sie nach eigenen Angaben am Steuer einschliefen.

Technische Lösungen gegen Betrug verlangt

Laut UVL-Geschäftsführer Thomas Rackow sind es vor allem osteuropäische Firmen im überregionalen Transportverkehr, die bei den Regeln tricksen. Sie schicken ihre Mitarbeiter beispielsweise mit zwei Fahrerkarten los, umgehen so die Vorgaben für digitale Fahrtenschreiber und verdoppeln die Lenkzeiten ihrer Fahrer - so wie im Fall des Lkw-Unfalls auf der A7 am Donnerstag vergangener Woche.

Bei den meisten Polizeikontrollen kommen solche Tricksereien nach Rackows Angaben bis dato zu selten ans Licht, und das müsse geändert werden. Eine zweite Fahrerkarte kann im Zweifel nur bei einer Durchsuchung des Fahrzeuges gefunden werden, doch dafür braucht es einen dringenden Verdacht. Ansonsten gelte die Unschuldsvermutung, so die Landespolizei. "Wir brauchen deshalb auch technische Lösungen, die wasserdicht sind", findet der UVL-Geschäftsführer.

Mangel an Fahrern als eine Wurzel des Problems?

Ein Grund für die absichtlichen Lenkzeitüberschreitungen ist laut Rackow der Fahrermangel, unter dem auch osteuropäische Firmen leiden. Sein Verband fordert deshalb auch einen stärkeren Fokus auf Lang-Lkw, die mehr Ware transportieren können. Dann könne man auch mit weniger Fahrern auskommen, so Rackow. Herkömmliche Lkw mit Anhänger dürfen eine Länge von bis zu 18,75 Metern haben. Lang-Lkw können 25,25 Meter lang sein, dürfen aber bisher nur auf bestimmten Strecken fahren, für die die aktuelle Ausnahme-Verordnung des Bundesverkehrsministeriums (BVMI) gilt. Die Bundesländer und die Autobahn GmbH des Bundes prüfen dazu kontinuierlich Streckenwünsche interessierter Unternehmen auf Eignung und melden diese an den Bund. Das Streckennetz wird auf dieser Grundlage regelmäßig vom BMVI aktualisiert.

Ein mit Gefahrgut beladener Lastwagen liegt auf der Autobahn A1 nach einem Verkehrsunfall auf der Seite. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt
Ein mit Gefahrgut beladener Lastwagen kippt am Montagmorgen auf der A1 um. Der Fahrer bleibt unverletzt - die Bergung des Fahrzeugs ist eine große Anstrengung.
Gleich zwei Lkw-Unfälle an einem Tag

Erst Anfang der Woche gab es auf Autobahnen in Schleswig-Holstein Unfälle, die von Lastwagen verursacht wurden. Am Montagmorgen verlor ein 34 Jahre alter Mann auf der A7 Flensburg Richtung Hamburg die Kontrolle über seinen Lkw und kam von der Fahrbahn ab. Der Laster überschlug sich, der Fahrer konnte nur noch tot aus dem Wrack geborgen werden. Ebenfalls am Montagmorgen verunglückte ein Mann auf der A1 mit seinem Lkw, der giftige Ameisensäure geladen hatte. Die Bergungsarbeiten waren sehr schwierig, weil der Löschzug Gefahrengut anrücken musste. In beiden Fällen dauerten die Bergungs- und Aufräumarbeiten bis in die späten Abendstunden, der Verkehr staute sich kilometerlang.

Weitere Informationen
Streifenwagen der Polizei im Einsatz mit Blaulichz und Anzeige "Unfall". © picture alliance / Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt |

Kein Fahrerwechsel: Unfall nach 60 Stunden hinter dem Lkw-Steuer

Nach einem Lastwagen-Unfall in der vergangenen Woche fand die Polizei in einem Lkw eine zweite Fahrerkarte. Demnach hatte der Fahrer seine Pausenzeiten nicht eingehalten. mehr

Ein mit Gefahrgut beladener Lastwagen liegt auf der Autobahn A1 nach einem Verkehrsunfall auf der Seite. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

A1 bei Bad Oldesloe nach langer Sperrung wieder frei

Nach dem schweren Unfall mit einem Gefahrgut-Lastwagen am Montag herrscht nun wieder freie Fahrt in beide Richtungen. mehr

Ein LKW wird von einem Kran aus dem Graben gehoben. © Digitalfotografie Nyfeler Foto: Arne Jappe

Lkw-Unfall auf A7: Verkehr in Richtung Hamburg fließt wieder

Die Autobahn ist seit dem frühen Morgen komplett freigegeben. Am Montagmorgen war ein Lastwagen auf einen Abschleppwagen aufgefahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.10.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Menschen mit Mund-Nasen-Schutz steigen aus einem Bus in Kopenhagen (Dänemark).  Foto: Francis Joseph Dean

183 Omikron-Fälle in Dänemark nachgewiesen

In Dänemark ist die Zahl der bestätigten Infektionen mit der neuen Corona-Variante Omikron sprunghaft angestiegen. mehr

Videos