Stand: 11.10.2019 14:41 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Autonomer Bus in Lauenburg gestartet

Bild vergrößern
Der erste automatisierte Minibus in Lauenburg ist seit Freitag im Straßenverkehr im Einsatz.

Am Freitag ist in Lauenburg im Kreis Herzogtum Lauenburg zum ersten Mal ein Bus ohne Fahrer auf Tour gegangen. Der Tabula-Shuttle (Tabula steht für Testzentrum für autonome Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg) bietet Platz für zehn Mitfahrer und einen Begleiter, der im Notfall manuell in den Fahrbetrieb eingreifen kann. Der Bus soll künftig auf den ersten beiden der insgesamt drei Versuchsstrecken durch die Stadt fahren, wie die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein mitteilten.

Zwei Strecken, je drei Haltestellen

Bisher durften in dem Bus nur Ingenieure, Software-Entwickler, Ausbilder, Verkehrsexperten und Wissenschaftler mitfahren, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete. Denn sie rüsteten den Minibus des französischen Herstellers Navaya seit mehr als einem Jahr auf, damit er die Strecken alleine bewältigen kann. Zunächst geht es auf die beiden kürzeren Routen von 800 beziehungsweise einem Kilometer Länge mit jeweils drei Haltestellen. Die 2,5 Kilometer lange Klettertour, die den alten Stadtkern mit seinen Fachwerkhäusern an der Elbe mit der Oberstadt verbinden soll, schafft das Fahrzeug mit Allradantrieb noch nicht. Zu schlecht ist auf dieser Strecke die Verbindung mit dem benötigen Satelliten, der die Signale für die Fahrt gibt.

Nicht der erste seiner Art

In Keitum auf Sylt (Kreis Nordfriesland) ist bereits ein automatisierter Elektro-Bus im Einsatz. In Hamburg wird ein Elektro-Kleinbus auf einer 1,8 Kilometer langen Strecke auf Autonomie trainiert, der bis zum Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme in zwei Jahren möglichst mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h unterwegs sein soll. Mit einer Geschwindigkeit von 18 km/h fährt der Bus in Lauenburg jetzt durch die Stadt. Ein Rollstuhl, ein Kinderwagen und Gepäck haben neben den Passagieren noch Platz. Mitfahrten sind im Probezeitraum von dienstags bis Freitags vor- und nachmittags möglich, sonnabends von 8 bis 14 Uhr. Die Fahrt ist kostenlos.

An dem Projekt beteiligt sind unter anderem der Kreis und die technische Uni Hamburg. Es ist Teil eines Forschungprogramms, das das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur initiiert hat. Ziel des Programms ist es, das autonome Fahren soweit zu erforschen, dass der Regelbetrieb im Alltag stattfinden kann.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:05
Schleswig-Holstein Magazin
00:55
Schleswig-Holstein Magazin
02:58
Schleswig-Holstein Magazin