Wolfsangriff? 26 Lämmer auf Weide im Emsland gerissen

Stand: 09.03.2021 14:40 Uhr

Viele Lämmer waren nur wenige Tage alt und sind mit nur einem Biss getötet worden. Bei einem mutmaßlichen Wolfsangriff in Vrees im Emsland sind 30 Tiere, davon 26 Lämmer, getötet worden.

Schäfer Hans Heymann ist sich sicher, dass es Wölfe waren, die seine Tiere getötet haben. Jetzt, zur sogenannten Ablammzeit, sei ein Wolfsriss besonders schlimm, sagte er NDR 1 Niedersachsen. Die Herde sei verstört nach so einem Angriff. "Die Lämmer finden nicht wieder zu ihren Müttern hin, und deswegen ist auch zu erklären, warum so viele Lämmer gestorben sind."

Videos
Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul
7 Min

Umstrittene Förderung: Millionen für den Wolfszaun

Sind Elektro-Zäune ein wirksamer Schutz gegen Wölfe? Betroffene Schäfer kritisieren, dass die Zäune eher eine Gefahr für die Tiere seien, die sie eigentlich schützen sollen. 7 Min

Schäfer hat bereits mehr als 100 Tiere verloren

Wolfsberater Gerd Hopmann hat DNA Proben genommen und an die zuständige Behörde geschickt. Obwohl das Herzlaker Wolfsrudel nicht weit entfernt sein Revier hat, gab es beim Abgleichen mit den Fällen in Vrees bislang keinen Treffer. Hopmann geht davon aus, dass jetzt nach dem Winter wieder mehr Nutztierrisse gemeldet werden. Schäfer Heymann sagt, dass er bereits mehr als 100 Schafe durch Nutztierrisse verloren habe. Nun habe er Fördergelder für höhere Schutzzäune beantragt.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht auf einer Wiese. © Henrik Pedersen

Vrees: Mindestens 25 Schafe von Wolf getötet

DNA-Proben haben bestätigt, dass ein Wolf die Tiere eines Schafhalters aus dem Emsland getötet hat. (25.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einer Baustelle in Hildesheim ist ein Kran und ein eingerüstetes Gebäude zu sehen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Baubranche beklagt massiven Preisanstieg bei Baumaterial

Hochwertiges Holz sei inzwischen doppelt so teuer, heißt es. Auch die Kosten für Stahl und Dämmmaterial steigen stetig. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen