Weitere positive Tests nach Corona-Ausbruch auf Spargelhof

Stand: 03.05.2021 17:00 Uhr

Die Zahl der Corona-Fälle in einem Spargel- und Beerenhof im Landkreis Diepholz steigt weiter an. Bislang gibt es mehr als 100 Infizierte. In dem Betrieb arbeiten rund 1.000 Menschen.

Am Wochenende hatte es einen ersten Reihentest gegeben. Die Ergebnisse eines weiteren Massentests aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Montag stehen noch aus. Das teilte die Diepholzer Kreisverwaltung mit. Die Ergebnisse sollen am Mittwoch vorliegen. Der Diepholzer Landrat Cord Bockhop (CDU) forderte, die Erntehelfer zu impfen. Sollten die verhängten Hygienemaßnahmen nicht greifen, schloss er nicht aus, den Betrieb komplett zu schließen.

Schärfere Corona-Maßnahmen stehen bevor

Unabhängig davon stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern des Landkreises bereits Konsequenzen bevor: Sie müssen sich auf härtere Corona-Maßnahmen einstellen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag bei 132,7 und damit zum dritten Mal in Folge über der kritischen Marke von 100. Der Landkreis hatte für diesen Fall angekündigt, dass von Mittwoch an die zusätzlichen Maßnahmen der sogenannten Bundes-Notbremse sowie die Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes gelten.

Videos
Einige Erntehelfer auf einem Spargelfeld.
59 Min

12 Wochen unter Spargelmachern

5.000 Tonnen Spargel pro Saison: auf Niedersachsens größtem Spargelhof in der Kirchdorfer Heide ist das eine stressige Zeit. (01.04.2021) 59 Min

Erste Tests am Wochenende

Bei einem ersten Reihentest in dem Betrieb in Kirchdorf waren nach Angaben des Lankreises am Wochenende 87 Corona-Infektionen bestätigt worden. Die positiv Getesteten seien isoliert worden und befänden sich in Quarantäne. Insgesamt seien 1.011 Menschen untersucht worden. Für alle negativ Getesteten hat der Landkreis Diepholz eine sogenannte Arbeitsquarantäne angeordnet. Das heißt: Sie dürfen zwar zur Arbeit, müssen sich aber ansonsten absondern und daheim bleiben. Der Betrieb selbst gibt an, er habe seine Produktion "zurückgefahren". Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen das Gelände und ihre Wohnungen nicht verlassen. Die Ernte und die Fahrten in Gemeinschaftsbussen gehen allerdings weiter.

Landkreis verweist auf "diffuses Infektionsgeschehen"

Bereits am Freitag hatte der Landkreis aufgrund eines "diffusen Infektionsgeschehens" über entsprechende Maßnahmen informiert. Die Unterkünfte würden in enger Absprache mit dem Betrieb überwacht, hieß es. Die Polizei sei über die Unterbringung informiert. Die Versorgung der in Quarantäne befindlichen Personen erfolge durch den Betrieb.

Größter Spargelhof Niedersachsens

Das betroffene Unternehmen gilt als größter Spargelhof Niedersachsens und als einer der größten Sonderkulturbetriebe Deutschlands. Auf dem Hof in Kirchdorf werden neben Spargel auch Heidelbeeren, Erdbeeren und Bohnen angebaut. Bei vielen Beschäftigten handelt es sich um Saisonarbeiter aus Osteuropa.

Weitere Informationen
Ein Obstbauer pflückt in einem Zelt Erdbeeren. © Picture Alliance Foto: Oliver Berg

Ernte startet: Die ersten Erdbeeren sind reif

Zunächst gilt das nur für von Folie geschützte Beeren. Die Freilandernte folgt erst Ende Mai. Der Grund: das Wetter. mehr

Ein Mitarbeiter wischt Tische vor einem Cafe in einer Innenstadt ab. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Corona in Niedersachsen: Land kündigt Lockerungen an

Die neuen Regeln sollen ab dem 10. Mai gelten. Darin sind erste Vorteile für vollständig geimpfte Personen enthalten. mehr

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt landesweit auf 92,4

Das Robert Koch-Institut meldet zudem 1.138 Neuinfektionen und sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 03.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein junges Mädchen mit OP-Maske © Colourbox

Caritas fordert Förderung bestehender Jugendhilfe-Projekte

"Aufholen nach Corona": Bund gibt zwei Milliarden Euro zur Bekämpfung der Pandemie-Folgen bei Kindern und Jugendlichen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen