Stand: 25.08.2022 18:55 Uhr

Vor Prozessbeginn: Demo zu Schlachtskandal von Bad Iburg

Tierschützer demonstrieren am Freitag in Osnabrück, um einen der größten Schlachtskandale der deutschen Geschichte ins Gedächtnis zu rufen. Heimliche Videoaufnahmen im Schlachthof Temme in Bad Iburg (Landkreis Osnabrück) hatten 2018 ein bundesweites kriminelles Netzwerk aus Bauern, Viehhändlern, Tierärzten und Schlachtern ans Licht gebracht. Über ein Jahrzehnt wurden unzählige schwer verletzte Rinder und Kälber illegal durch ganz Deutschland transportiert, um geschlachtet zu werden. "Die Seilwinde lief den ganzen Tag, die Tiere mit den gebrochenen Beinen wurden mit Gewalt heraus gezerrt und mit Stromschlägen, Tritten und Mistgabelstichen misshandelt. Ich konnte mir so ein Ausmaß an Schrecken selbst nach 20 Jahren als Tierschutzermittler nicht vorstellen", sagt ein Aktivist des Vereins SoKo Tierschutz. Am 29. August beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Haupttäter. "Bisher hat man versucht, die mafiösen Zustände im Landkreis maximal zu vertuschen und hat eine öffentliche Aufarbeitung des Falles weitgehend verhindert. Das ist die letzte Chance das zu ändern", sagt SoKo Tierschutz-Sprecher Friedrich Mülln.

VIDEO: Landkreis legt Schlachtbetrieb in Bad Iburg still (1 Min)

Weitere Informationen
Screenshot aus heimlichen Videoaufnahmen in einem Schlachthof.  Foto: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Kühe im Schlachthof gequält? Ex-Mitarbeiter angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erhebt auch Vorwürfe gegen den Ex-Betreiber des Schlachthofs in Bad Iburg. (20.07.2021) mehr

.
1 Min

Agrarausschuss: "Alle Kontrollen haben versagt"

Im Agrarausschuss des Landtags kündigten Vertreter des Landwirtschaftsministeriums an, Schlachthof-Mitarbeiter besser zu schulen. Offenbar hätten alle Kontrollen versagt, hieß es. 1 Min

Jederzeit zum Nachhören

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 25.08.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Postbote wirft ein Brief in einen Briefkasten. © picture alliance / Kirchner-Media/Wedel | Kirchner-Media/Wedel Foto:  Kirchner-Media/Wedel

Moscheen und Kirchengemeinde erhalten rechte Drohbriefe

Unterschrieben waren die Schreiben mit "NSU 2.0". Betroffen sind Moscheegemeinden und eine Kirche aus Niedersachsen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen