Darsteller in Kostümen der Römischen Legion "Ferrata" stehen am Rande der Arena der Römer und Germanentage. © dpa Foto: Lino Mirgeler

Varusschlacht wird bei Römer- und Germanentagen lebendig

Stand: 06.06.2022 18:00 Uhr

Nach zwei Jahren Corona-Unterbrechung sind am Pfingstsonntag im Varusschlacht-Museum mit etwa 250 Darstellern die Römer- und Germanentage gestartet.

Auf dem Museumsgelände in Bramsche-Kalkriese bei Osnabrück konnten sich die Gäste etwa einen Eindruck von den Händlern und Handwerkern der Antike verschaffen oder dabei zusehen, wie die Soldaten des antiken Römischen Reiches Marschübungen absolvierten und das Bogenschießen übten. Die Legionäre liefen über einen schmalen Holzdamm, Germanen mit langen Holzstangen versuchten sie herabzustoßen. Dies sollte zumindest symbolisch an die Schlacht um das Jahr 9 nach Christi Geburt erinnern, in der germanische Stämme drei römische Legionen im dichten Wald vernichtend geschlagen haben. Die Veranstaltung ging über zwei Tage und endete am Pfingstmontag um 18 Uhr.

Einblick in eine römische Garküche

Auf dem Programm stand neben den kämpferischen Auseinandersetzungen auch ein Einblick in römische und germanische Handwerkskunst, etwa die Textil- und Waffenherstellung, Kunsthandwerk und das Keltern von Amphorenweinen. Zu sehen war auch die antike Parfümproduktion. Auf dem Marktplatz konnten Besuchende in eine römische Garküche hineinschnuppern. Die Gruppen mit Darstellenden aus Deutschland, Polen und Rumänien hätten ihre Kostüme selbst angefertigt und wollten einen Einblick in die antike Kultur geben, sagt Museumssprecherin Frauke Hein. "Da wird sehr viel Wert auf Authentizität gelegt."

Archäologische Funde in und um Kalkriese

Der Sieg des Germanenfürsten Hermann (Arminius) über den Feldherren Varus ist in der römischen Geschichtsschreibung belegt. Der genaue Ort der Schlacht am Teutoburger Wald ist nicht bekannt, allerdings bezeugen archäologische Funde in und um Kalkriese, dass dort römische Truppen geschlagen wurden.

Weitere Informationen
Ein Holzstich nach Hermann Plüddemann von 1855 zeigt die Varusschlacht. © picture-alliance / akg-images

Mythos Varusschlacht: Wie besiegten die Germanen die Römer?

Der Kampf zwischen Römern und Germanen im Jahr 9 nach Christus wirft noch immer Fragen auf. Seit 20 Jahren gibt das Museum in Kalkriese Einblicke. (21.04.202) mehr

Drei Mitarbeiter eines Museums stehen an einer Ausgrabungsstelle. © VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land gGmbH

Kalkriese: Hinweise auf römisches Lager verdichten sich

Grabungen auf dem Gelände in Kalkriese stellen die ursprüngliche Hypothese des germanischen Hinterhalts weiter infrage. (01.10.2021) mehr

Rekonstruierter Wall zur Varusschlacht im Museum und Park Kalkriese. © VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land Foto: Axel Thiele

Kalkriese: Auf den Spuren der Varusschlacht

Die Forschungsstätte Museum und Park Kalkriese widmet sich der berühmten Varusschlacht im Osnabrücker Land. (07.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 07.06.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Frühgeschichte

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf den Eingang des Doms St. Petrus in Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Missbrauch im Bistum Osnabrück: Neue Kontaktpersonen für Opfer

Es gibt eine neue Kooperation mit der AWO. Betroffene können nun drei externe Berater kontaktieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen