Stand: 01.10.2021 11:58 Uhr

Sprengung mit Verletzten in Meppen: Reizstoff freigesetzt

Ein Schild weist auf eine militärischen Sicherheitsbereich hin. © NDR Foto: Hedwig Ahrens
Der Vorfall ereignete sich auf dem Bundeswehr-Gelände in Meppen. (Archivbild)

Bei der folgenreichen Sprengung von alter Munition auf dem Gelände der Bundeswehr in Meppen ist wie vermutet ein Reizstoff freigesetzt worden. Das geht aus ersten Untersuchungen des Wehrtechnischen Instituts für Kampfstoffe in Munster (Heidekreis) hervor. Um welchen Stoff es sich genau handelte, soll eine weitere Analyse klären. Nach dem Vorfall am 22. September waren sechs Beteiligte mit Atemwegsbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Bundeswehr überlegt nach Informationen des NDR in Niedersachsen nun, ob in Meppen beim Sprengen von Munition künftig Gasmasken getragen werden müssen.

Weitere Informationen
Helfer bauen vor einer Klinik eine Dekontaminationsschleuse auf. © dpa-Bildfunk

Sprengung mit Verletzten: WTD 91 in Meppen prüft Vorfall

Den sechs Betroffenen konnte die Klinik verlassen. Offenbar wurde beim Räumen alter Munition Tränengas freigesetzt. (23.09.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 01.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zapfpistolen an einer Tankstelle in einem Auto. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hohe Spritpreise: Niedersachsens Betriebe fordern Entlastung

Mit den Dieselkosten steige im Verkehrsgewerbe der Konkurrenzdruck mit Firmen aus Osteuropa, so der Branchenverband GVN. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen