Schweinestau und niedrige Preise: Viele Bauern geben auf

Stand: 07.01.2021 12:26 Uhr

Im Kampf gegen die anhaltend niedrigen Schweinepreise unterstützt die Erzeugergemeinschaft Hümmling Sauenhalter mit einer Sonderaktion - und hat den Kilopreis für Schlachtsauen um 20 Cent angehoben.

Die niedrigen Fleischpreise hatten zu Bauernprotesten bei Discountern geführt - und die zeigen jetzt erste Früchte: Bei den Mästern im Emsland kommt mehr Geld an. Das sei aber nicht genug, findet die Erzeugergemeinschaft (EZG) in Lorup. Von einigen großen Discountern bekämen die Landwirte jetzt pro vermarktetes Schwein rund einen Euro mehr, sagt EZG-Geschäftsführer Bernd Terhalle NDR Niedersachsen. Aber: "Den Landwirten fehlen mindestens 50 Cent pro Kilo", so Terhalle. "Deshalb darf das nicht das Ergebnis dieser Aktion sein. Wir müssen den Schweinepreis nach oben bewegen. Je schneller, desto besser, damit wir aus diesem Desaster raus kommen."

Noch immer gibt es einen Schweinestau

Gemeint ist damit nicht nur der niedrige Schweinepreis von derzeit 1,19 Euro pro Kilogramm Schlachtfleisch. Noch immer gibt es in den Ställen einen Rückstau an Tieren, weil die Schlachthöfe coronabedingt ihre Kapazitäten nicht voll ausschöpfen können. Viele Schweinemäster und Ferkelzüchter geben deshalb auf. Dieser Wandel in der Landwirtschaft werde spätestens im Sommer sichtbar, so Terhalle. "Der Strukurwandel wird zum Strukturbruch", sagt er. Momentan würden noch 870.000 Schweine pro Woche produziert. Im Sommer würden es nur noch weniger 800.000 Stück pro Woche sein, schätzt Terhalle.

Ferkelerzeuger und Schweinemäster geben auf

Ferkelerzeuger und auch Schweinemäster gäben aktuell auf, so Terhalle. "Ab April werden wir merken, dass die Ställe leer sind und auch nicht wieder belegt werden." Er rechnet damit, dass der Schweinepreis erst Ende Februar ansteigt.

Weitere Informationen
Trecker stehen in einer Kolonne auf einer Straße. © picture alliance/dpa-Zentralbild/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Nach erstem Erfolg: Bauern wollen für alle nachverhandeln

Bisher profitierten nur Schweinefleisch- und Milcherzeuger von der Einigung der Landwirte mit dem Einzelhandel, hieß es. mehr

Auf einem Schild an einem Trecker steht "No Farmers, no food, no future". © Nord-West-Media TV

Bauernproteste: Landwirte und Handel nähern sich an

Rewe, Penny, Lidl und Kaufland haben zugesagt, mehr Geld für ausgewählte Schweinefleisch-Artikel zu nehmen. mehr

Landwirte stehen und sitzen an einer Feuerschale. Im Hintergrund Trecker. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Bauern zwingen Aldi mit Blockaden an den Verhandlungstisch

Die Gespräche sind für Freitag geplant. Die Landwirte hoffen, dass zügig Hilfen auf den Höfen ankommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 07.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Eine Münze mit dem Bitcoin-Logo mit einem binären Zahlencode (grünes Licht) überzogen. © picture alliance/chromorange Foto: Christian Ohde

24-Jähriger soll Geld mit Bitcoins gewaschen haben

Der Mann aus Melle steht seit Freitag vor dem Osnabrücker Amtsgericht. Das Geld soll aus Betrugsdelikten stammen. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Eine Frau öffnet die Eingangstür vom Landgericht Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hundehalter wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt

Das nicht angeleinte Tier des 24-Jährigen hatte eine Fußgängerin angefallen. Der Halter muss eine Geldstrafe zahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen