Stand: 10.08.2022 08:31 Uhr

Schweinepest: EU soll über Aufheben von Sperrzone entscheiden

Ferkel © fotolia.com Foto: markobe
In der Sperrzone dürfen Schweine nur mit Sondererlaubnis transportiert werden. (Themenbild)

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Emsland drängt das Veterinäramt darauf, die Sperrzone rund um den betroffenen Betrieb in Emsbühren früher als geplant aufzuheben. Stand jetzt gilt sie noch bis Mitte Oktober. Das Amt hat dazu über das Landwirtschaftsministerium in Hannover einen Antrag an die EU-Kommission gestellt, die nun darüber entscheiden muss. In der Sperrzone dürfen Schweine nur mit einer Sondererlaubnis transportiert werden. Da die Tiere aber weiter an Gewicht zulegen, wird der Platz in den Ställen der rund 300 betroffenen Betriebe immer knapper. Zwei von ihnen haben bereits einen Antrag auf Nottötungen gestellt.

VIDEO: Emsland: Erste Schweine aus Sperrzone geschlachtet (01.08.2022) (4 Min)

Weitere Informationen
Ein Schwein im Stall eines Mastbetriebes blickt in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Schweinepest: Bauer beantragt Nottötung von 500 Tieren

Der Druck bei den Landwirten in der Sperrzone um Emsbüren steigt. Dort stauen sich weiter die schlachtreifen Tiere. (05.08.2022) mehr

Ein Schwein streckt die Schnauze aus einem Tiertransport-Anhänger. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

Nach ASP-Ausbruch: Erste Schweine werden geschlachtet

Die Tiere stammen aus der Sperrzone im Kreis Emsland. Die Schlachtung der 1.800 Schweine erfolgt in Nordrhein-Westfalen. (29.07.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.08.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Massentierhaltung

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen auf einer Straße in Fürstenau. © Nord-West-Media-TV

Fürstenau: Marodes Balkongeländer gibt nach - fünf Verletzte

Zwei Männer schweben nach dem Sturz von der Loggia des Einfamilienhauses auf eine Terrasse in Lebensgefahr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen