Auf einem Anhänger liegen tote Schafe.  Foto: Kai Mithöfer

Mutmaßliche Wolfsattacke: NABU rät zu besserem Herdenschutz

Stand: 01.06.2022 10:43 Uhr

Nachdem zahlreiche Schafe in Berge im Landkreis Osnabrück mutmaßlich von Wölfen gerissen wurden, prüft das niedersächsische Umweltministerium den Vorfall. Der NABU pocht auf effektiven Herdenschutz.

Es sei hoch verständlich, dass Wolfsrisse Entsetzen und Schock hervorrufen, sagte der Landeschef des Naturschutzbundes (NABU), Holger Buschmann. Damit es gar nicht erst so weit komme, sei der Herdenschutz entscheidend. Schäfer und andere landwirtschaftliche Betriebe mit Weidetierhaltung müssten dabei unbedingt beraten und massiv unterstützt werden, fordert Buschmann. Der Abschuss einzelner Tiere bewirke dagegen überhaupt nichts, was Studien etwa aus Amerika belegten. Um einen Effekt bei den Nutztierrissen zu erzielen, müssten so viele Wölfe geschossen werden, dass sie praktisch wieder ausgerottet seien, so Buschmann.

VIDEO: Weidetierhalter protestieren gegen Wolfs-Ausbreitung (29.04.2022) (3 Min)

Schäfer: 70 Tiere durch den Angriff verloren

Am Wochenende haben mutmaßlich Wölfe auf einer Weide zwischen Berge und Herzlake nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums 16 Schafe getötet. Zähle man die ungeborenen Lämmer mit, seien mindestens 25 Tiere den Rissen zum Opfer gefallen. Darüber hinaus würden noch mindestens sechs Lämmer vermisst. Schäfer Kai Mithöfer spricht davon, dass er mindestens 70 Tiere verloren hat. Weil die Muttertiere kurz vor der Geburt standen, zählen die toten Schafe für ihn doppelt. Zudem seien 18 Lämmer in den Tagen nach dem Wolfsangriff tot geboren worden. Wenn die Ergebnisse der DNA-Analyse vorliegen und es tatsächlich ein Wolf war, dann wäre es der folgenschwerste Vorfall in Niedersachsen.

Ausnahmegenehmigung für Wolfsabschuss?

Das Land prüfe nun die Umstände der Risse, sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD). Gegebenenfalls sei eine Ausnahmegenehmigung für den Abschuss von Wölfen möglich und notwendig. "Das Beispiel zeigt einmal mehr, dass uns noch immer das geeignete rechtliche Instrumentarium fehlt", sagte Lies. Die Ampel-Koalition in Berlin habe Regelungen für ein regionales Bestandsmanagement in Aussicht gestellt. "Ich fordere dringend die bundesrechtliche Umsetzung." Andernfalls drohe die Stimmung in den stark betroffenen Regionen vollends zu kippen. Die Risse der Schafe seien eine hohe emotionale Belastung für die betroffenen Weidetierhalter und die Menschen in der Region, was er sehr ernst nehme, sagte Lies.

"Das war unfassbar, was ich da gesehen habe"

Schäfer Mithöfer wird den Anblick vom Wochenende so schnell wohl nicht los: Als er auf die Weide kam, wo die Schafe zur Landschaftspflege eingesetzt werden, fand er zahlreiche Schafskadaver vor, berichtet er. Auch einige schwer verletzte, aber noch lebende Tiere waren darunter. "Das war unfassbar, was ich da gesehen habe, so etwas habe ich noch nicht mitgemacht", sagte er dem NDR in Niedersachsen. Nach Einschätzung des zuständigen Wolfsberaters handelt es sich um einen Wolfsangriff. Dass die Herde von Wölfen angegriffen wurde, hat Mithöfer in der Vergangenheit bereits erlebt. Allerdings seien dabei lediglich ein, zwei Tiere gerissen worden.

Schäfer soll für ungeborene Lämmer entschädigt werden

In der Region hatte es in der Vergangenheit immer wieder Angriffe auf Weidetiere gegeben. Im Februar vergangenen Jahres war ein Wolf in dieser Region erlegt worden. Für Schäfer Mithöfer gibt es indes einen kleinen Trost: Er soll nach Angaben aus dem Ministerium auch für die ungeborenen Lämmer entschädigt werden.

Weitere Informationen
Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Niedersachsen nimmt den Wolf ins Jagdrecht auf

Einfach abgeschossen werden dürfen Wölfe dadurch aber nicht. Das ist nur in Einzelfällen nach Genehmigung möglich. (17.05.2022) mehr

Umweltminister Olaf Lies (SPD) und Hartmut Seetzen, Vorsitzender des Kreislandvolkverbandes Friesland, streicheln ein Schaf. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Minister Lies hält Wolfs-Tötungen in Einzelfällen für nötig

Das sagte er im Vorfeld der Konferenz der Umweltminister in Wilhelmshaven. Tierhalter demonstrierten am Tagungshotel. (12.05.2022) mehr

Schafe grasen auf dem Deich vor dem Pilsumer Leuchtturm. © dpa Foto: Sina Schuldt

Wölfe: Bund prüft GPS-Halsbänder als Option für Herdenschutz

Die Geräte sollen auf Deichen Weidetierhalter bei Wolfsangriffen auf Schafe warnen, heißt es vom Umweltministerium. (10.05.2022) mehr

Wölfe wurden in einem Wald mit einer Wildkamera gefilmt. © Kenny Kenner

Niedersachsen: Experten zählen 38 Wolfsrudel im Land

Das sind die gleichen Zahlen wie Ende 2021. Zum "Tag des Wolfes" planen Weidetierhalter Aktionen in Hannover und Uelzen. (28.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.06.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Tiere

Wölfe

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Feuerwehrt stehen an einem Unfallort neben einem stark zerstörten Auto. © TeleNewsNetwork

Unfall bei Emstek: Ein Toter, Beifahrer in Lebensgefahr

Ein Kind erlitt leichte, eine Frau schwere Verletzungen. Der 44 Jahre alte Verursacher war auf die Gegenfahrbahn geraten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen