Stand: 01.12.2021 16:15 Uhr

Meyer Werft: Beschäftigte protestieren gegen Kündigungen

Ein Sicherheitshelm eines Mitarbeiters der Meyer-Werft liegt während der Betriebsversammlung auf einem Parkplatz vor den Toren der Werft auf dem Boden. © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Beschäftigte der Meyer Werft protestieren gegen geplante Entlassungen. (Archivbild)

Beschäftigte der Meyer Werft in Papenburg (Landkreis Emsland) haben am Mittwoch vor dem Landtag in Hannover protestiert. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall wehren sich gegen Entlassungen in der Stammbelegschaft. Hintergrund ist, dass die Werft mehr als 450 Mitarbeitenden kündigen will. Das war mit der Arbeitnehmendenseite ausgehandelt worden. Danach war allerdings bekannt geworden, dass die Werft zwölf Millionen Euro Corona-Hilfe von Bund und Land bekommen soll. Betriebsrats-Chef Nico Bloem bittet nun die Fraktionsvorsitzenden im Landtag, die Arbeitnehmendenseite beim Kampf um die Arbeitsplätze zu unterstützen.

Weitere Informationen
Das Schiff "AIDAcosma" im Baudock der Papenburger Meyer Werft. © MEYER WERFT

Krise bei der Meyer Werft: Land prüft Härtefallhilfen

Wirtschaftsminister Althusmann betont die Bedeutung der Werft für die Region und den Wirtschaftsstandort Niedersachsen. (17.11.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 01.12.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Johnson&Johnson-Impfung: Zwei Dosen reichen nicht mehr

Um als geboostert zu gelten, muss auch auf "Janssen" eine dritte Impfung folgen. Der Genesenen-Status wurde verkürzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen