Medienbericht: Schlauchboote aus Osnabrück für Schleuser?

Stand: 06.01.2022 21:25 Uhr

Kriminelle aus Osnabrück sind offenbar Teil einer internationalen Schleuserbande. Die Gruppe soll Migranten von Frankreich über den Ärmelkanal nach Großbritannien schleusen.

Osnabrück sei eine regelrechte Schaltstelle des Netzwerks, dominiert von irakischstämmigen Kurden, schreibt die französische Zeitung "Paris Match". Die Osnabrücker sollen dafür zuständig sein, Schlauchboote zu beschaffen. Die französische Grenzpolizei hatte bereits darüber berichtet, dass in Osnabrück im Oktober zwei Personen festgenommen worden seien. Dabei habe die deutsche Bundespolizei neun Schlauchboote und 100 Rettungswesten beschlagnahmt.

Mordversuch zwischen konkurrierenden Banden?

Laut der französischen Zeitung konkurrieren zwei Schleuserbanden um das Geschäft mit den Flüchtlingen, deswegen soll es auch einen Mordversuch in Osnabrück gegeben haben. Im November hatte ein Unbekannter einen 33-Jährigen aus dem Irak angeschossen. Der Mann überlebte schwer verletzt. Dass die französische Zeitung Details zu den mutmaßlichen Zusammenhängen veröffentlicht hat, verärgert die Osnabrücker Staatsanwalt: Das mache die Ermittlungsarbeit hinfällig, sagte Staatsanwalt Alexander Retemeyer. Die deutschen Behörden wollten sich zu dem Fall nicht äußern.

Archiv
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.01.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied. © Deutscher Bauernverband

Rukwied: Bauern brauchen vier Milliarden Euro für den Umbau

Bauernpräsident will Finanzierung der neuen Tierwohl-Stallungen klären. Der Umbau als Chance für die Landwirte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen