Bischof Franz-Josef Bode sitzt bei einer Pressekonferenz mit geschlossenen Augen vor Mikrofonen. © Friso Gentsch/dpa
Bischof Franz-Josef Bode sitzt bei einer Pressekonferenz mit geschlossenen Augen vor Mikrofonen. © Friso Gentsch/dpa
Bischof Franz-Josef Bode sitzt bei einer Pressekonferenz mit geschlossenen Augen vor Mikrofonen. © Friso Gentsch/dpa
AUDIO: Rücktritt von Bischof Bode: "Ein Schritt, der Anerkennung verdient" (6 Min)

Kommentar: Ein starker und respektabler Schritt von Bode

Stand: 26.03.2023 09:51 Uhr

Osnabrücks katholischer Bischof Franz-Josef Bode ist zurückgetreten. Er begründete dies mit seinem Umgang mit den Missbrauchsfällen im Bistum und mit seiner Gesundheit. Florian Breitmeier kommentiert.

Florian Breitmeier © NDR Foto: Christian Spielmann
Bodes Rücktritt verdient Respekt, sagt Florian Breitmeier.

Im vergangenen September offenbarte eine Studie der Universität Osnabrück: Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner fast 28-jährigen Amtszeit zu lange die Interessen der Betroffenen sexualisierter Gewalt nicht konsequent genug im Blick gehabt. Hinweisen auf mögliche Missbrauchsfälle ging er nicht so nach, wie es nötig gewesen wäre, um erlittenes Leid zu lindern und neue Gefahrensituationen zu verhindern. Die Lernkurve setzte spät ein. Das hat viel Vertrauen gekostet - in Teilen der Mitarbeiterschaft und unter den Gläubigen. Im Bistum Osnabrück herrschte stets die Überzeugung, es anders, ja besser zu machen als in vielen anderen Diözesen: transparenter, offener, kommunikativer, gemeinschaftlicher. Und nun wurde vielen Gläubigen und Mitarbeitern klar, auch der allseits beliebte Bischof hat beim wichtigen Thema Missbrauch und Aufarbeitung schwere Fehler gemacht. Der Betroffenenrat Nord zeigte Bischof Franz-Josef Bode nach der Veröffentlichung der Studie im Vatikan an, forderte noch keinen Rücktritt, aber eine moralische Verantwortungsübernahme.  

Weitere Informationen
Bischof Franz-Josef Bode spricht bei einer Pressekonferenz über einen Zwischenbericht der Universität Osnabrück zu sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Osnabrücks Bischof Bode tritt zurück und räumt Fehler ein

Damit verzichtet erstmals ein katholischer Bischof in Deutschland im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen auf sein Amt. mehr

Bode hat es sich nie leicht gemacht

Es hat in den vergangenen Wochen und Monaten in Franz-Josef Bode gearbeitet. Er ist kein Bischof, der seinen Stiefel einfach durchzieht, sich klerikal abgrenzt, an der Macht klebt, Stimmungen im Bistum ignoriert und Kritik teflonartig an sich abprallen lässt. Im Gegenteil. Franz-Josef Bode, der dienstälteste Bischof, übernimmt mit seinem Rücktritt endlich persönliche Verantwortung für das Versagen einer gesamten Institution. Das ist ein starkes Signal, ein höchst respektabler Schritt. Leicht hat Bode es sich nie gemacht, der kluge und menschliche Kämpfer für Reformen in seiner Kirche.

Bistum Osnabrück ist stark genug, den Kurs der Aufarbeitung fortzuführen

Nach dem Ende der Synodalversammlungen sah Bode nun den richtigen Zeitpunkt gekommen. Auch hat er vieles im Bistum auf den Weg gebracht, Fakten geschaffen. Aber es braucht gerade in den kommenden Jahren viel Kraft in der krisengeschüttelten katholischen Kirche. Franz-Josef Bode sieht da jetzt andere am Zug und er traut es ihnen zu. Das spricht für ihn. Weil er nun doch bewusst von der Macht lassen kann, zeigt er, dass das Bistum Osnabrück stark genug ist, den eingeschlagenen Kurs der konsequenten Aufarbeitung sexualisierter Gewalt weiterzugehen.

Der Bischof wird im Reformprozess fehlen

Bode steht trotz gemachter Fehler in der Vergangenheit auch für eine Kirche, die aus Fehlern lernen kann. Und er steht für eine Kirche, die in der Welt von heute wirken will, mit einer stärkeren Beteiligung von Frauen und von den Gläubigen insgesamt im kirchlichen Alltag und an Feiertagen. Der beliebte Bischof wird nun fehlen im Reformprozess der katholischen Kirche. Er hat sich zweifellos große Verdienste erworben.

Konsequenter Schritt in die richtige Richtung

Bischof Bodes Rücktritt ist ein konsequenter Schritt in die richtige Richtung, wenn sich die Kirche ihrer Verantwortung im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal endlich entschiedener stellen will. Viele Schritte müssen da noch folgen. Nicht nur Rücktritte. Aber ein Schritt zurück kann auch neue Dynamik entfalten, neues Zutrauen in der Krise entfachen. Beides hat die Kirche dringend nötig. Ein Rücktritt vom Amt ist nicht alles. Aber ein Rücktritt kann eben auch ein gewaltiger Schritt nach vorn sein. Franz-Josef Bode hat diesen couragierten Schritt gemacht - für sich und für seine Kirche. 

Weitere Informationen
Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode erklärt per Videobotschaft die Gründe für seinen Rücktritt. © Screenshot
7 Min

Nach Missbrauchsfällen: Osnabrücks Bischof Bode tritt zurück

Zur Begründung nannte Bode vor allem eigene Fehler bei der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im katholischen Bistum. (25.03.2023) 7 Min

Der Bischof des Bistums Osnabrück Franz-Josef Bode sitzt vor Kerzen. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Osnabrücker Bischof Bode: "Kirche muss sich verändern"

Bode will trotz Kritik aus Rom am Reformprozess der katholischen Kirche festhalten. Vom Papst zeigt er sich enttäuscht. (23.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 25.03.2023 | 14:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Kattababy im Tierpark Ströhen © Tierpark Ströhen Foto: Hannchen Fenna Kloppert

Gerettet: Tierpflegerin zieht Katta-Baby mit der Flasche auf

Die Mutter hatte das Jungtier nach einem Streit in der Gruppe verstoßen. Sein Zwilling überlebte den Liebes-Entzug nicht. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen