Geldautomaten-Sprengungen: Ermittlungen laufen jetzt zentral

Stand: 01.12.2022 14:48 Uhr

Die Behörden in Niedersachsen wollen schlagkräftiger gegen Geldautomaten-Sprenger vorgehen. Wird künftig im Land ein Automat gesprengt, ermittelt die neue Zentralstelle bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück.

In der Grenzregion zu den Niederlanden haben Unbekannte in der Vergangenheit besonders häufig Geldautomaten gesprengt. Dadurch ist die Staatsanwaltschaft Osnabrück sehr erfahren im Umgang mit dem Thema. Die meisten Täter kommen zudem aus den Niederlanden. Für die Ermittelnden ist ein Austausch mit den niederländischen Behörden nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft Osnabrück geübte Praxis. Man müsse nicht den offiziellen Rechtshilfeweg einhalten und könne deswegen Erkenntnisse schnell austauschen, sagte der Sprecher dem NDR in Niedersachsen.

Pistorius will Banken in die Pflicht nehmen

Neues Personal für die Zentralstelle erhält die Staatsanwaltschaft Osnabrück laut dem Sprecher nicht. Das bisherige sei ausreichend. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) mahnte, dass allein intensive Ermittlungen nicht ausreichten. Die Banken müssten auch präventiv ihre Geldautomaten stärker schützen. Um sie dazu zu verpflichten, wolle Niedersachsen Anfang kommenden Jahres eine Bundesratsinitiative vorbereiten. Obwohl die Sprengungen auch Menschen gefährdeten, hätten die Banken bisher zu wenig unternommen, sagte Pistorius.

In Niedersachsen wurden in diesem Jahr bereits 60 Geldautomaten gesprengt - so viele wie nie zuvor.

Weitere Informationen
Zerstört und verwüstet sind ein Geldautomat und die Inneneinrichtung einer Bankfiliale nach der Sprengung eines Geldautomaten in Langenhagen. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Holleman

Rekord: Bereits 60 gesprengte Geldautomaten in Niedersachsen

Die Politik will Banken nun in die Pflicht nehmen, die Automaten besser zu schützen. Und was sagen die Polizeigewerkschaften? (29.11.2022) mehr

Das Gebäude einer Bank Auetal im Landkreis Schaumburgist ist stark beschädigt, nachdem Unbekannte  einen Geldautomaten gesprengt haben. © Polizei Göttingen

Gewerkschaft: Polizei ist den Automatensprengern unterlegen

Streifenwagen zu langsam, Beamte kaum vorbereitet: Die GdP fordert eine bessere Ausstattung im Kampf gegen die Kriminellen. (28.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.12.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Beschäftigte der Deutschen Post steht mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi vor der Deutsche-Post-DHL-Niederlassung im Stadtteil Anderten. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Post-Streik geht weiter: Zusteller sollen Arbeit niederlegen

Bestreikt werden sollen heute 100 Verteilzentren in Niedersachsen und Bremen. Ver.di fordert 15 Prozent mehr Lohn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen