Stand: 22.08.2022 18:47 Uhr

Geflügelpest: Erneut Legehennenhalter in Dinklage betroffen

Schild am Eingang eines Bauernhofes in Deutschland mit der Aufschrift Achtung Geflügelpest. © picture alliance / Zoonar Foto: Heiko Kueverling
Es ist der dritte Ausbruch in der Region binnen zwei Wochen. (Themenbild)

In Dinklage gibt es einen weiteren Ausbruch der Geflügelpest. Wie der Landkreis Vechta mitteilte, ist ein Betrieb mit 14.000 Legehennen betroffen, die nun getötet werden müssen. Erst in der vergangenen Woche mussten etwa 120.000 Legehennen in einem Betrieb in Dinklage getötet werden. Zuvor wurden wegen der Geflügelpest 110.000 Legehennen eines anderen Hofes gekeult. Der Landkreis hatte in einem Umkreis von drei Kilometern um den ersten Ausbruchsbetrieb herum eine Schutzzone eingerichtet, in einem Radius von zehn Kilometern gibt es eine Überwachungszone. Diese Zonen bleiben bestehen.

Weitere Informationen
Braune Legehennen schauen in die Kamera. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Wieder Geflügelpest in Dinklage: 120.000 Tiere werden getötet

Um den Betrieb wurden eine Schutz- und eine Überwachungszone eingerichtet. Mehr als 300 Geflügelbetriebe gibt es dort. (18.08.2022) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Geflügelpest: 110.000 Hennen werden getötet, Viehmarkt abgesagt

Auf einem Hof im Landkreis Vechta wurde das Virus des Typs H5N8 nachgewiesen. Der Viehmarkt in Vechta wurde abgesagt. (11.08.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 23.08.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Massentierhaltung

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzfahrzeuge stehen in einer Wohnsiedlung in Fürstenau. © dpa-Bildfunk/NWM-TV

Maroder Balkon in Fürstenau: 42-Jähriger stirbt nach Sturz

Der Mann war beim Abbrechen des Geländers vor zwei Wochen in die Tiefe gestürzt. Vier weitere Männer wurden verletzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen