Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Stand: 03.02.2023 19:57 Uhr

Eine 21-Jährige hatte sich in Meppen und Geestland als Ärztin ausgegeben, obwohl sie keine abgeschlossene Ausbildung hatte. Jetzt wollen die Ermittelnden potenziell betroffene Patienten befragen.

Staatsanwaltschaft und Polizei wollen mehr als 1.000 Patientinnen und Patienten des Ludmillenstifts in Meppen (Landkreis Emsland) und des Ameos Klinikums in Geestland (Landkreis Cuxhaven) anrufen. Nach Informationen des NDR Niedersachsen wollen sie herausfinden, ob die 21-Jährige etwa eine Spritze gesetzt, eine Infusion angelegt oder falsche Medikamente gegeben hat. Das könnte dann im Verfahren als Körperverletzung gewertet werden. Aufgeflogen war der Fall erst durch einen Hinweis aus dem privaten Umfeld der Frau und durch die Behörde in Hamburg, die angeblich die Approbationsurkunde ausgestellt hatte.

Zwei Kliniken bemerken den Schwindel zunächst nicht

Es handele sich um eine unglaublich aufwendige Ermittlungsarbeit, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück. Daher sei unklar, wie lange sich der Fall noch hinziehen werde. Zwischen Mitte September und Ende Oktober war die falsche Ärztin in der Notaufnahme des Meppener Ludmillenstifts tätig. Davor war sie von Mai bis September in Debstedt im Ameos Klinikum Geestland. Dass die junge Frau eigentlich noch gar nicht Ärztin hätte sein können, war in den beiden Kliniken offenbar zunächst nicht aufgefallen. Die angebliche Ärztin hatte nach früheren Angaben des Krankenhauses in Meppen bei ihrer Bewerbung behauptet, sie sei in den USA zur Schule gegangen, habe dort Klassen übersprungen und dort auch Medizin studiert. In Deutschland dauert ein Medizinstudium mindestens sechs Jahre.

Hinweis lässt falsche Ärztin auffliegen

Beide Kliniken hatten angegeben, dass die junge Frau nicht eigenständig Patienten betreut beziehungsweise zu keiner Zeit selbstständige ärztliche Entscheidungen getroffen habe. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer, geht jedoch ziemlich fest davon aus, dass die Frau Patienten behandelt hat. "Sie hat Patienten aufgenommen, die dort in die Notaufnahme gekommen sind. Es ist offenkundig auch zu ärztlichen Heileingriffen, also Setzen einer Naht oder einer Spritze gekommen", sagt er. Wahrscheinlich habe sie auch "an der Anästhesie teilgenommen, möglicherweise unter Aufsicht, vielleicht aber auch ohne Aufsicht."

Weitere Informationen
Eine Ärztin sitzt an einem Laptop. © Colourbox Foto: -

Staatsanwaltschaft prüft Ermittlung gegen falsche Ärztin

In Meppen und Geestland arbeitete eine 21-Jährige als Chirurgin - offenbar mit gefälschter Approbation. (04.11.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.02.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Rettungskräfte warten an einer Anlegestelle an der Hase, nachdem auf dem Fluss Kanus gekentert sind. © Nord-West-Media TV

Kanus kentern - Rettungseinsatz auf der Hase

Einsatzkräfte holten eine Oma und ihren Enkel aus dem Fluss im Emsland. Insgesamt waren sieben Menschen ins Wasser gefallen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen