Stand: 18.08.2022 15:19 Uhr

Wieder Geflügelpest in Dinklage: 120.000 Tiere werden getötet

Braune Legehennen schauen in die Kamera. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte
Wegen der Geflügelpest werden 120.000 Hennen getötet. (Themenbild)

Im Landkreis Vechta ist erneut ein Fall von Geflügelpest aufgetreten - wieder in einem Legehennen-Betrieb in Dinklage. Der Landkreis hat angeordnet, dass die rund 120.000 Tiere getötet und beseitigt werden. Um den Betrieb wurde eine Schutzzone im Umfang von drei Kilometern sowie eine Überwachungszone von zehn Kilometern eingerichtet. In diesen Bereichen gelten strenge Auflagen, die eine Weiterverbreitung des Virus verhindern sollen. In dem Gebiet gibt es mehr als 300 Geflügel-Betriebe. Erst vor rund einer Woche war in Dinklage in einem Betrieb mit 110.000 Legehennen die hoch ansteckende, für Menschen aber ungefährliche Krankheit ausgebrochen. Dort handelte es sich um den Virus-Typ H5N8. Bei dem aktuellen Ausbruch wurde der Typ H5N1 nachgewiesen.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Geflügelpest: 110.000 Hennen werden getötet, Viehmarkt abgesagt

Auf einem Hof im Landkreis Vechta wurde das Virus des Typs H5N8 nachgewiesen. Der Viehmarkt in Vechta wurde abgesagt. (11.08.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 19.08.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tiere

Massentierhaltung

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Postbote wirft ein Brief in einen Briefkasten. © picture alliance / Kirchner-Media/Wedel | Kirchner-Media/Wedel Foto:  Kirchner-Media/Wedel

Moscheen und Kirchengemeinde erhalten rechte Drohbriefe

Unterschrieben waren die Schreiben mit "NSU 2.0". Betroffen sind Moscheegemeinden und eine Kirche aus Niedersachsen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen