Stand: 08.02.2021 14:25 Uhr

Bistum Osnabrück entschädigt Opfer von Missbrauch

Silhouette von einem Ewachsenen und einem Kind hinter einer Gardine. © Photocase Foto: Schiffner
Missbrauchsopfer der katholischen Kirche können einen Antrag auf Schmerzensgeld stellen. (Symbolbild)

Das Bistum Osnabrück hat an Missbrauchsopfer in der katholischen Kirche bis Ende vergangenen Jahres 142.000 Euro gezahlt. Dazu kämen freiwillige sonstige Leistungen über weitere 10.000 Euro, sagte ein Sprecher. Diese Leistungen umfassten Therapie- und Anwaltskosten sowie Überbrückungshilfen. Die höchste Einzelsumme in Osnabrück belief sich auf 15.000 Euro. Insgesamt haben die bundesweit 27 Diözesen seit 2011 mehr als 19 Millionen Euro an Entschädigungen gezahlt. Opfer können entsprechende Anträge an eine unabhängige Kommission stellen. Das Schmerzensgeld wird nicht aus der Kirchensteuer bezahlt, sondern von den Tätern eingezogen, heißt es.

Weitere Informationen
Blick auf den Eingang des Doms St. Petrus in Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Etat schrumpft: Bistum Osnabrück muss Millionen einsparen

Im Haushaltsplan stehen 6,4 Millionen Euro weniger als 2020. Wegen der Corona-Pandemie verringerten sich die Einnahmen. (18.01.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 08.02.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Drei aufgezogene Impfspritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer sind in einer Praxis für Allgemeinmedizin in Hamburg-Volksdorf zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Landkreis Diepholz fürchtet Impfstoff-Lücke

Der Landkreis hatte zuletzt weniger Impfstoff bekommen als angekündigt. 15.000 Menschen stehen auf der Warteliste. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen