Eine Luftaufnahme zeigt eine große Rauchwolke über einem Moor.

Ausgleichsgelder: Am Moorbrand entzündet sich weiter Streit

Stand: 03.09.2021 09:04 Uhr

2018 verwüstet ein Brand große Moorflächen auf einem Übungsplatz der Bundeswehr im Emsland. Bis heute wird über die Kosten gestritten - jetzt hat sich Umweltminister Olaf Lies (SPD) geäußert.

Ausgebrochen war das Feuer auf einem Bundeswehrtestgelände, der sogenannten Wehrtechnischen Dienststelle 91. Bei dem Brand wurden auch große Mengen Kohlendioxid freigesetzt. Der Landkreis Emsland will dafür eine Entschädigung - und Umweltminister Olaf Lies unterstützt diese Forderung. Er erkenne zwar an, dass der Bund im Hinblick auf den Naturschutz einen Beitrag geleistet habe, aber beim Klimaschutz sei dies nicht der Fall, so Lies bei seinem Besuch. "Ich erwarte, dass die 25 Millionen Euro, die notwendig sind, um den Schaden zu kompensieren, dem Landkreis zur Verfügung gestellt werden", sagte er.

Lies will neue Bundesregierung in die Pflicht nehmen

Dabei gehe es darum, das Geld in Projekte zu investieren, um den Schaden, der nicht hätte entstehen dürfen, wieder zu beseitigen, so Lies weiter. "Ich erwarte auch von einer neuen Bundesregierung, dass sie klar sagt: 'Der, der Klimaschäden verursacht, der ist auch verpflichtet, Schäden auszugleichen.' Das erwarte ich vom Bundesverteidigungsministerium", sagte er.

Videos
Eine Rauchsäule steigt über einem Moor auf. © NonStop News
2 Min

Emsland besteht auf Moorbrand-Ausgleichszahlungen

Bei dem Brand waren rund 600.000 Tonnen CO2 freigesetzt worden. Der Landkreis fordert Kompensation vom Bund. (20.05.21) 2 Min

Grüne: Landesregierung lässt das Emsland im Stich

Aus der Landtagsfraktion der Grünen werden unterdessen Vorwürfe nicht nur gegen den Bund, sondern auch gegen das Land laut: Das Verteidigungsministerium stehle sich aus seiner Verantwortung für den Moorbrand, der tagelang halb Niedersachsen belastet und Teile vom größten Hochmoor in Niedersachsen unwiederbringlich zerstört habe, sagte Niedersachsens Ex-Umweltminister Christian Meyer (Grüne). "Die Landesregierung und Umweltminister Lies lassen das Emsland leider total im Stich. Außer markigen Worten nehmen SPD und CDU anscheinend keinen Einfluss auf ihre Parteifreunde in der Bundesregierung", so Meyer. Die Grünen fordern, das Moor wieder zu vernässen - die Kosten dafür solle der Bund übernehmen. Außerdem fordern sie ein Eingreifen von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Weitere Informationen
Ein Hubschrauber lässt Löschwasser über einer Moorlandschaft nieder. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Der Kampf gegen den Moorbrand bei Meppen

Auf einem Bundeswehr-Testgelände brannte wochenlang das Moor. Ursache waren Raketentests der Bundeswehr. Rauchfahne und -geruch waren über 100 Kilometer entfernt wahrnehmbar. Bildergalerie

Bund lehnt Kompensation ab - bislang

Die Bundeswehr hatte nach dem verheerenden Feuer ein Programm aufgelegt, um ökologische Schäden zu beseitigen und war auch für Kosten aufgekommen - etwa den Verdienstausfall von Einsatzkräften, Material und Schadstoffmessungen. Doch mit Verweis auf die fehlende Rechtsgrundlage waren Forderungen nach einer Kompensation für die knapp 640.000 Tonnen freigesetztes CO2 vom Bund bislang abgelehnt worden.

Katastrophenalarm im Herbst 2018

Der Moorbrand war am 3. September 2018 von einem Waffentest mit einem Kampfhubschrauber ausgelöst worden. Das Feuer schwelte mehr als einen Monat lang. Der Rauch war über weite Teile Nordwestdeutschlands gezogen und auch auf Satellitenaufnahmen aus dem Weltall zu sehen. Zeitweise herrschte in den angrenzenden Gemeinden Katastrophenalarm.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Feuerwehr beim Löschen einer Moor-/Heidefläche. © Nonstopnews

CO2-Ausgleich nach Moorbrand: Emsland pocht auf Zahlung

Ex-Ministerin Von der Leyen habe 2018 zugesagt, für Schäden durch Emissionen aufzukommen. Es geht um Millionen. (20.05.2021) mehr

Niedersachsen, Meppen: Eine Löschraupe ist beim Moorbrand in Meppen im Einsatz. © picture alliance/dpa/WTD 91 Foto: dpa

Bundeswehr fehlen weiter Löschraupen auf Anlage bei Meppen

Zweieinhalb Jahren nach dem Moorbrand konnte bislang keine beschafft werden. Schnelle Besserung ist nicht in Sicht. (09.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 02.09.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor den Abgeordneten im Landtag,. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Landtag macht Weg frei für Corona-Warnstufe 3

Das Parlament hat der Länderöffnungsklausel zugestimmt. Sollte die Lage eskalieren, wären dann schärfere Regeln möglich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen