Stand: 02.12.2021 17:15 Uhr

300 Schweine verhungert - Landwirt aus Hilter zeigt sich an

Das Bild zeigt mehrere Schweine die an der Kamera schnüffeln. © NDR Foto: Hedwig Ahrens
Nur wenige Tiere haben auf dem Hof in Hilter überlebt. (Themenbild)

Ein Landwirt aus Hilter im Landkreis Osnabrück hat 300 Schweine verhungern lassen und sich schließlich selbst beim Landkreis angezeigt. Laut einem Landkreissprecher haben sich die Schweine gegenseitig aufgefressen. Nur vier Tiere überlebten demnach, eines von ihnen musste gekeult werden. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Das Veterinäramt hat dem Landwirt nun verboten, Schweine zu halten. Dass sich der Mann selbst angezeigt hat, spreche für einen tragischen Fall, so der Sprecher. Für Landwirte in der Region, die sich überfordert und hilflos fühlen oder psychische Probleme haben, gibt es das landwirtschaftliche Sorgentelefon Oesede. Unter der Telefonnummer (05401) 86 68 20 können sie anonym anrufen.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 03.12.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Johnson&Johnson-Impfung: Zwei Dosen reichen nicht mehr

Um als geboostert zu gelten, muss auch auf "Janssen" eine dritte Impfung folgen. Der Genesenen-Status wurde verkürzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen