Päckchen, in denen sich abgepacktes Kokain befindet, liegen beim Zoll. © dpa- Bildfunk Foto: Axel Heimken

Schon wieder: Seesack mit Kokain an der Küste angespült

Stand: 22.10.2021 16:15 Uhr

Bei Aufräumarbeiten im Deichvorland von Hilgenriedersiel (Landkreis Aurich) haben Arbeiter einen Seesack mit 25 Kilogramm Kokain gefunden, wie die Polizei in Aurich am Freitag mitteilte. Die Herkunft ist unklar.

Die Polizei prüft nun auch, ob eine Verbindug zu einem früheren Fund besteht. "Es wird in alle Richtungen ermittelt", sagte ein Polizeisprecher. Erst Ende August war unweit von Hilgenriedersiel auf der etwas östlich vorgelagerten Insel Baltrum ein Seesack angespült worden - auch darin waren 25 Kilogramm Kokain gefunden worden. Damals hatten Spaziergänger den Fund entdeckt und der Polizei gemeldet.

Eine Schmuggler-Taktik?

Die Kokainfunde könnten auf bekannte Schmugglermethoden deuten: Früheren Angaben der Ermittlungsbehörden zufolge werden in der Nordsee Rauschgifttaschen von Bord großer Schiffe geworfen und später von kleineren Booten an Land gebracht. Dabei könnten die Seesäcke nun verloren gegangen sein. Bereits im Frühjahr 2017 waren schon einmal Kokainpäckchen an Inselstränden angespült worden.

Weitere Informationen
Mehrere Päckchen mit Kokain liegen auf einem Tisch. © Polizeiinspektion Leer/Emden

Kokain-Päckchen: Verbindung nach Belgien?

In den auf Borkum, Baltrum und Norderney angespülten schwarzen Päckchen steckt Kokain. Doch woher stammen die Drogen? Es gibt offenbar Verbindungen nach Belgien. (19.04.17) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 22.10.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Andreas Philippi (SPD, r), Gesundheitsminister Niedersachsen, gibt Medienvertretern im Foyer vom Landtag ein Interview © dpa Foto: Michael Matthey

Philippi für Ende der Maskenpflicht beim Arzt und in Heimen

Niedersachsens Gesundheitsminister spricht sich dafür aus, die letzten Masken- und Testpflichten im März zu kippen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen