VW mit Serienproduktion von E-Auto in Emden gestartet

Stand: 20.05.2022 21:32 Uhr

Im VW-Werk in Emden hat am Freitag die Serienproduktion des ID.4 begonnen. Es ist das erste Elektroauto, das in Niedersachsen gebaut wird. Der Umbau zum Elektro-Standort kostete eine Milliarde Euro.

Nach 19 Monaten Umbauphase in dem ostfriesischen VW-Werk ist der Elektro-Kompakt-SUV vom Band gerollt. Die Serienproduktion beginnt zunächst mit einer Schicht, im Sommer soll eine zweite hinzukommen. Emden ist nach dem VW-Standort im sächsischen Zwickau der zweite Ort in Deutschland, an dem der ID.4 gefertigt wird.

Chipmangel lässt ID.4-Produktion noch stottern

Monatelang haben die Mitarbeitenden den Bau des Elektro-Autos geübt. Einige Hundert Probeautos sind bereits vom Band gelaufen. Kurze Wege, ergonomisches Arbeiten und modernste Technik sollen laut VW-Betriebsrat dazu beitragen, dass ein ID.4 einige Stunden schneller fertig wird als ein VW mit Verbrennermotor. Der Mangel an Chips lässt die Produktion allerdings noch etwas stottern. Das bedeutet für Kunden, dass sie monatelang auf einen Neuwagen warten müssen. Für dieses Jahr ist der ID.4 laut VW bereits ausverkauft.

Zweites Elektro-Modell entsteht ab 2023 in Emden

Neben dem ID.4 entstehen in Emden bis 2024 noch Autos mit Verbrenner wie der Arteon. Bis zum Jahresende wird dort auch noch der Passat gefertigt, der dann im kommenden Jahr vom zweiten Elektromodell abgelöst werden soll - dem Aero B, einer Art Elektropassat. Die Fabrik wird dazu im laufenden Betrieb umgebaut.

Weitere Informationen
Züge mit Neufahrzeugen des Typs ID.3 stehen vor dem Zwickauer Volkswagen-Werk. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jan Woitas

Lieferengpass: VW-Führungskräfte müssen auf E-Autos warten

Ein Elektro- oder Hybridfahrzeug gibt es für Führungskräfte gerade nicht. Kunden haben bei der Auslieferung Vorrang. (11.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 20.05.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Polizistin und ein Polizist knien vor einem geöffneten Gullydeckel. © Andre van Elten/dpa Foto: Andre van Elten

Achtjähriger gefunden: Wie kam Joe unter den Gullydeckel?

Nach dem Auffinden des Jungen nach acht Tagen ist vieles unklar. Die Polizei in Oldenburg schließt ein Verbrechen nicht aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen