Mais wächst auf einem von Trockenheit stark beschädigten Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Trockenheit im Frühjahr stellt Weichen für Dürre im Sommer

Stand: 07.12.2020 20:45 Uhr

Ist es im April warm und trocken, verdunstet im Boden gespeicherte Feuchtigkeit und es kann sich eine Sommerdürre entwickeln. Das zeigt eine Untersuchung des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven.

Die Wissenschaftler und ihre Kollegen vom Helmholtz-Zentrum in Leipzig wollten wissen, warum es in Mitteleuropa in den vergangenen 20 Jahren sechs Hitze- und Dürreperioden gegeben hat. Dabei sei der Einfluss des Frühlings bisher unterschätzt worden, erläutern sie im Fachmagazin "npj Climate and Atmospheric Science".

Im April fällt nur noch halb so viel Regen

Das Wetter im April habe sich in den vergangenen 14 Jahren grundlegend verändert. "Während es in den Monaten März und Mai kaum Veränderungen gab, war der Monat April im Zeitraum 2007 bis 2020 im Durchschnitt drei Grad Celsius wärmer als im Vergleichszeitraum 1961 bis 1999", erklärte Klimaforscherin Monica Ionita aus Bremerhaven. Außerdem habe es seit dem Jahr 2007 in den meisten Regionen Mitteleuropas im April nur halb so viel geregnet wie im Vergleichszeitraum. "Die zunehmende April-Wärme hat dazu geführt, dass im Boden gespeicherte Feuchtigkeit verdunstet ist", sagte der Leipziger Hydrologe Rohini Kumar. Dieses Minus habe bis zum Sommer nicht mehr ausgeglichen werden können.

Weitere Informationen
Waldsterben in Deutschland. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Niedersachsens Wäldern macht das Extremwetter zu schaffen

Besonders verheerend sind die Schäden in Fichten-Beständen. Die Zukunftsaussichten verheißen nichts Gutes. (12.11.2020) mehr

Ein Landwirt kontrolliert während der Ernte Getreide. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ernte: Große regionale Unterschiede durch Dürre

Die Landwirtschaftskammer hat eine durchwachsene Bilanz gezogen. Man müsse sich dem Klimawandel stellen. (28.09.2020) mehr

Blick auf die zu 33 Prozent gefüllte Innerstetalsperre im Harz. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Trockenheit "neue Normalität" in Niedersachsen?

Die Talsperren im Harz führen weniger Wasser. Die Wasserwerke bereiten sich auf ein Doppeltrockenjahr vor. (10.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.11.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Meyer Werft halten bei einer Demonstration Schilder mit der Aufschrift "Ich will nicht ausgetauscht werden!" © NDR Foto: Christina Gerlach

Hunderte protestieren gegen Stellenabbau bei Meyer Werft

Die Mitarbeiter sind verärgert: Werkvertragspartner würden weiter beschäftigt, während Stellen auf dem Spiel stünden. mehr

Ein Plakat der Polizei zu sehen, das vor falschen Polizisten warnt. Davor ein Telefonhörer. © dpa-Bildfunk/Martin Gerten/dpa Foto: Martin Gerten

Falscher Polizist erbeutet im Landkreis Diepholz 7.000 Euro

Eine 83-Jährige aus Barnstorf ist auf den Trick hereingefallen. Sie ließ sich Geld bei der Bank auszahlen. mehr

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Panoramasicht über das Deutsche Schifffahrtsmuseum. © Deutsches Schifffahrtsmuseum Foto: Deutsches Schifffahrtsmuseum

Trotz Corona: Schifffahrtsmuseum mit Besucherzahl zufrieden

Nach Angaben des Museums haben im vergangenen Jahr mehr als 53.300 Menschen das Haus in Bremerhaven besucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen