Eine Angeklagte spricht vor Prozessbeginn in der Stadthalle Verden mit ihrer Anwältin Daniela Post. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Tod in der Weser: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft

Stand: 18.10.2021 18:30 Uhr

Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Verden im Mordprozess um den gewaltsamen Tod einer 19-Jährigen in der Weser lebenslange Haft für die drei Angeklagten gefordert.

Der Prozess habe allerdings nicht klären können, wie die psychisch schwer kranke 19-Jährige aus Schöningen (Landkreis Helmstedt) ums Leben gekommen ist, so die Anklagevertreterin. Es sei naheliegend, dass die Angeklagten, zwei Männer und eine Frau im Alter von 40 bis 54 Jahren, das Opfer im April 2020 lebend an eine Betonplatte gebunden und bei Balge in der Weser versenkt haben, so die Staatsanwältin. Es sei aber auch nicht ausgeschlossen, dass die Frau auf dem Grundstück des 41-Jährigen gestorben oder bewusstlos gewesen sei. "Wir können es nicht ohne vernünftige Zweifel feststellen", so die Staatsanwältin.

"Menschenverachtend und grausam"

Sie bezeichnete das Verhalten der drei Beschuldigten als menschenverachtend und grausam. Sie hätten eine persönliche Zwangslage der 19-Jährigen ausgenutzt und die Frau als Prostituierte verkauft. Als das wegen ihres Gesundheitszustandes nicht funktionierte, hätten sie den Entschluss gefasst, die Frau aus dem Weg zu räumen. Ein Binnenschiffer hatte den Leichnam der Frau rund drei Wochen nach deren Tod im Bereich des Schleusenkanals in Balge entdeckt.

Verteidiger verweisen auf fraglichen Todeszeitpunkt

Die Verteidigerin des 41-Jährigen forderte für ihren Mandanten eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe unter fünf Jahren wegen Menschenhandels und gefährlicher Körperverletzung durch Unterlassen. Auch sie verwies darauf, dass viele Fragen ungeklärt seien. "Wir wissen ja noch nicht einmal, wie sie ums Leben gekommen ist und wann der genaue Todeszeitpunkt war", so die Juristin. Der Anwalt des 54-Jährigen forderte eine Verurteilung wegen Beihilfe zum Menschenhandel und wegen gefährlicher Körperverletzung durch Unterlassen. Der Haftbefehl solle aufgehoben werden. Die Anwältin der 40-jährigen angeklagten Frau forderte in ihrem Plädoyer für ihre Mandantin eine Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung durch Unterlassen und wegen unterlassener Hilfeleistung. Zudem solle der Haftbefehl aufgehoben werden.

Die Urteile in dem Verfahren werden am kommenden Donnerstag erwartet.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme zeigt die Weser in der Nähe von Balge. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork
3 Min

Grausamer Tod in der Weser - Prozess in Verden

Zwei Männer sollen eine 19-Jährige von einem Zuhälter gekauft, gequält und ertränkt haben. Eine Frau half offenbar. (8.2.2021) 3 Min

Zwei verpixelte Personen sitzen in einem Gerichtssaal vor Mikrofonen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Tote aus Weser: Männer wegen Zwangsprostitution vor Gericht

Die beiden Angeklagten sollen das 19-jährige Opfer an seine späteren mutmaßlichen Mörder verkauft haben. (5.1.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 18.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona-Impfstoff in vielen Regionen Mangelware

Vornehmlich geht es um das Vakzin von Biontech. Einzelne Praxen müssen Hunderte Impftermine absagen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen