Stand: 23.11.2022 15:32 Uhr

Stubben: Ursache von Tod von Wolf steht fest

Ein Wolf steht auf einem Weg bei Sögel im Emsland. © picture alliance Foto: imageBROKER | W. Rolfes
Im Landkreis Cuxhaven ist offenbar ein Wolf von einem anderen Wolf getötet worden. (Themenbild)

Ein Mitte Oktober in Stubben (Landkreis Cuxhaven) tot aufgefundener Wolf ist nicht erschossen worden. Eine Obduktion des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) habe ergeben, dass der Wolf an Bisswunden gestorben ist, teilte das niedersächsische Umweltministerium mit. Es sei möglich, dass der 30 Kilogramm schwere Rüde von einem anderen Wolf getötet worden ist. Das sei zwar nicht klar nachweisbar, aber eher wahrscheinlich als eine Attacke etwa durch einen Hund. Laut dem Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft Niedersachsen, Raoul Reding, ist es nicht außergewöhnlich, dass sich Wölfe gegenseitig töten - etwa bei Konkurrenzkämpfen um ein Revier. Spaziergänger hatten den toten Wolf Mitte Oktober in Stubben entdeckt. Der Jagdpächter, aber auch die herbeigerufenen Wolfsberater hatten zunächst angenommen, der Wolf sei illegal erschossen worden.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wolf

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn in einem Saal im Landgericht Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Bewährungsstrafe im Prozess um unwirksame Corona-Impfungen

39-Jährige zu sechs Monaten verurteilt. Sie hatte im Impfzentrum Schortens Kochsalz statt Impfstoff in Spritzen gefüllt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen