Stand: 27.12.2022 12:40 Uhr

Nord-Ostsee-Kanal bleibt bis 3. Januar gesperrt

Luftaufnahme: Ölverschmutzung auf dem Nord-Ostsee-Kanal. © Havariekommando Foto: Havariekommando
Die dicken Ölschichten sind beseitigt. Nun stehen noch Reinigungsarbeiten an Schleusen und einigen Uferbereichen an.

Die dicken Ölschichten auf dem Wasser des Nord-Ostsee-Kanals sind nach dem Leck in einer Ölpipeline in Brunsbüttel beseitigt. Vor dem 3. Januar werde die künstliche Wasserstraße aber nicht freigegeben. Das haben am Vormittag die für den Kanal zuständigen Behörden entschieden, teilte das Havariekommando in Cuxhaven mit. Der Grund sind weiter notwendige Reinigungsarbeiten an ölverschmutzten Schleusen und Uferabschnitten. Zwischenzeitlich waren neben den rund 150 Kräften von örtlichen Feuerwehren und vom Technischen Hilfswerk aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern auch Privatunternehmen beteiligt, die jetzt die Reinigung fortsetzen sollen. Das Havariekommando hat angefangen, seine Kräfte aus dem Einsatz abzuziehen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Regional Oldenburg | 27.12.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein zerstörter Lkw steht nach einer Kollision mit einem Zug auf einem Bahngleis. © TeleNewsNetwork

Unfall an Bahnübergang: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Verdächtigt werden drei Sicherungsposten. Bei Rastede war ein Lkw-Fahrer nach Kollision mit einem Zug ums Leben gekommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen