Blick von vorne auf die Autofähre Fanafjord, die zwischen Halhjem und Sandvikvag unterwegs ist. © imago images Foto: Schöning

Nächster Anlauf für Elbfähre Cuxhaven-Brunsbüttel

Stand: 03.12.2020 14:37 Uhr

Cuxhaven und Brunsbüttel sollen wieder mit einer Elbfähre verbunden werden. Die "Greenferry 1" werde im März 2021 den Betrieb auf der Elbe aufnehmen, teilte die Elbferry GmbH mit.

Demnach sei es mit zwei neuen Gesellschaftern aus Brunsbüttel gelungen, das Schiff mit Gas-Antrieb (LNG) in Norwegen zu chartern. Auch mit den Eigentümern der bestehenden Anleger habe man sich bereits geeinigt.

Elbferry: Wirtschaftlicher Betrieb möglich

Das 130 Meter lange Schiff ist bislang unter dem Namen "Fanafjord" in Norwegen im Einsatz. Unter dem Namen "Greenferry I" soll die 2007 gebaute Doppelendfähre, von der Autos an Bug und Heck auf- und abfahren können, nach Angaben der neuen Fährgesellschaft über die Elbe fahren. Die Überfahrt werde maximal eine Stunde dauern. Im Drei-Stunden-Takt soll das Fährschiff rotieren. 150 Autos, 28 Lastwagen sowie 600 Personen können mitfahren. Die Zahlen der Vergangenheit hätten bewiesen, dass ein wirtschaftlicher Betrieb der Verbindung möglich sei, betonte Elbferry-Geschäftsführer Heinrich Ahlers.

Videos
Hildegard Both-Walberg übergibt das symbolische Steuerrad der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen an die neuen Eigner. © NDR
3 Min

Elbfähre Glückstadt - Wischhafen mit neuer Führung unterwegs

Seit 101 Jahren verbindet die Fähre Schleswig-Holstein mit Niedersachsen. Unter der Reederei FRS soll sie moderner werden. 3 Min

Mehrere Betreiber scheiterten

Sein erster Versuch den Fährbetrieb im Frühjahr 2019 zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein wieder aufzunehmen, war allerdings gescheitert. Zuvor hatte die Elb-Link Fährgesellschaft nach nur wenigen Monaten den Betrieb eingestellt und im November 2017 Insolvenz beantragt. Davor musste bereits die Vorgängergesellschaft aufgeben. Derzeit ist die Fähre zwischen Wischhafen (Landkreis Stade) und Glückstadt die einzige Möglichkeit, die Elbe nördlich von Hamburg mit dem Auto zu queren.

Weitere Informationen
Die Elbfähre liegt geöffnet am Anleger. © NDR Foto: Karsten Schröder

Reederei Elb-Link meldet Insolvenz an

Der Fährbetrieb war zwar bereits eingestellt, doch der Geschäftsführer von Elb-Link hoffte noch auf öffentliche Finanzhilfe. Die wurde versagt, nun hat die Reederei Insolvenz angemeldet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 03.12.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Meyer Werft mit IGM-Fahne. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Meyer Werft will weiter Werkvertragsarbeiter einsetzen

Ohne sie würden die Schiffe zu teuer, heißt es. Juniorchef Jan Meyer spricht von einer ernsten Lage für den Betrieb. mehr

Ein Welpe leckt die Hand eines Menschen © imago images/ Cavan Images

Erste Hilfe für Hunde: DRK Verden will Kurs anbieten

Die Teilnehmenden können lernen, wie sie einen Hund wiederbeleben. Die Termine hängen aber vom Pandemie-Verlauf ab. mehr

Ein Schild informiert über den Ausbruch der Geflügelpest © NDR

Landkreis Wittmund: Geflügelpest in Entenmastbetrieb

25.000 Tiere sind getötet worden. Um den Betrieb wurden ein Sperr- und ein Beobachtungsbezirk eingerichtet. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen