Kein Strandbesuch: Küsten-Kommunen untersagen Tagestourismus

Stand: 30.03.2021 12:15 Uhr

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen schränken Kommunen an der niedersächsischen Nordseeküste vor den Osterfeiertagen den Zugang für Touristen radikal ein.

So hat die Gemeinde Butjadingen das Befahren und Betreten verschiedener öffentlicher Plätze für Personen, die weder ihren Wohnsitz noch eine Zweitwohnung in der Gemeinde haben, verboten. Dadurch soll eine Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Das Verbot erfolge in Abstimmung mit der Gemeinde, hieß es vonseiten des Landkreises Wesermarsch. Da auch umliegende Kommunen den Zugang für Touristen einschränken, soll so ein Ausweichen von Touristen nach Butjadingen verhindert werden.

Maskenpflicht ausgeweitet

Auch die Quarantäneverordnung, die eine häusliche Quarantäne auf eigene Veranlassung ab Bekanntwerden eines positiven Befundes vorsieht, wird bis zum 31. Mai verlängert. Die betroffenen Personen müssen ihre Kontaktpersonen umgehend über das positive Testergebnis informieren. Außerdem erlässt der Landkreis Wesermarsch eine Allgemeinverfügung zum Tragen einer medizinischen Maske bei der gemeinsamen Nutzung von privaten Kraftfahrzeugen durch Personen aus verschiedenen Haushalten, einschließlich beruflicher Fahrgemeinschaften. Die Verfügung gilt zunächst bis zum 18. April.

Videos
Eine Schlange von Campingwagen, die auf den Campingplatz Schillig wollen.
3 Min

Campingplatz Schillig öffnet für Dauercamper

900 Dauercamper-Plätze gibt es hier. Kurzurlauber dürfen wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht anreisen. (27.03.2021) 3 Min

Auch in Cuxhaven heißt es: Kein Zutritt für Touristen

In Cuxhaven galt schon im vergangenen Jahr folgende Regelung: Nur wer in der Stadt Bremerhaven und dem Landkreis Cuxhaven wohnt, darf zu Ostern in Cuxhaven an den Strand. Tagestourismus ist damit untersagt. So haben Landrat Kai-Uwe Bielefeld (parteilos) und Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD) jetzt auch für dieses Jahr entschieden. Die Grundlage dafür liefert die am Montag veröffentlichte Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen. Man wolle die vergleichsweise niedrigen Fallzahlen halten, sagte Santjer. Schon im vergangenen Frühjahr gab es in Cuxhaven Strandsperrungen für Auswärtige und Ordnungsdienste, die zusammen mit der Polizei, verstärkt auf den Promenaden kontrolliert haben.

Weitere Informationen
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona: Diese Regeln gelten zurzeit in Niedersachsen

In Niedersachsen ist eine neue Corona-Verordnung in Kraft getreten. Zu Ostern gibt es ein sogenanntes Ansammlungsverbot. (29.03.2021) mehr

Eine Schlange von Autos und Wohnwagen im Morgengrauen. © NDR Foto: Jutta Przygoda

Saisonauftakt: Camper stürmen Schillig

Hunderte zog es am ersten Tag der Saison auf den beliebten Campingplatz an der Nordsee. Zutritt: nur mit Corona-Test. (27.03.2021) mehr

Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

Corona: OVG kippt Beherbergungsverbot vorerst nicht

Steigende Infektionszahlen erfüllten die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen, hieß es. Doch es bleiben Zweifel. (25.03.2021) mehr

Schild "Zimmer frei" © dpa Foto: Arno Burgi

Osterurlaub trotz Corona? Das sind die Pläne der Nordländer

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wollen Osterurlaub in den eigenen Grenzen erlauben. (22.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 30.03.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen legen bei einer Trauerfeier im Wollepark Kerzen und Blumen nieder. © NDR Foto: Amelia Wischnewski

Tod von Qosay K. : Staatsanwaltschaft nennt Details

Dem 19-Jährigen aus Delmenhorst fehlte ein Zahn. Laut Staatsanwaltschaft ist nicht die Polizei dafür verantwortlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen