Stand: 14.09.2022 13:13 Uhr

Juist: Segler rettet sich nach Unfall in der Nordsee

Vor der Insel Juist ist es am Dienstag zur Havarie einer etwa elf Meter langen Segelyacht gekommen. Der Bootsführer konnte sich selbst ans Ufer retten. Zahlreiche Einsatzkräfte hatten nach ihm gesucht. Der Segler war nach Feuerwehrangaben vom Mittwoch erschöpft und leicht unterkühlt. Er hatte der Seenotleitung Bremen geschildert, dass die Strömung und der starke Wind sein Boot auf die Sandbänke vor der Insel Juist drückten, woraufhin die Seenotretter ausrückten.

Mast der Yacht stürzte auf Deck

Ein kaputtes Segelboot liegt an Land. © Arend Janssen-Visser Foto: Arend Janssen-Visser
Wie es mit dem kaputten Segelboot weitergeht, müsse nun geklärt werden.

Als nach einer heftigen Berührung mit dem Meeresgrund der Mast der Yacht brach und auf das Deck stürzte, spitzte sich die Lage laut Feuerwehr zu. Der Kontakt zu dem Segler brach ab. Auch als ein Rettungsboot das havarierte Schiff erreichte, blieb der Bootsführer verschwunden. Kurz darauf bekamen die Einsatzkräfte durch Lichtzeichen einer Taschenlampe signalisiert, dass der Segler in Sicherheit war. Er hatte sich mit einem Schlauchboot an den Juister Strand gerettet. Wie es mit der havarierten Segelyacht weitergeht, ist noch unklar, sagte die Feuerwehr.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.09.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schiff der DGzRS bei einem Rettungseinsatz neben einem Segelschiff in der Nordsee. © DGsRS

Seenotretter retten Familie aus Boot vor Norderney

Das Boot war am Samstagabend nordwestlich der Ostfriesischen Insel aufgelaufen und bis zur Wasserlinie vollgelaufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen