Stand: 13.07.2020 14:31 Uhr

Inseln wollen Besucherströme per App steuern

Ein Schild mit der Aufschrift "1,5 m Abstand halten" steht im Freibad Marienhöhe in Hamburg am Beckenrand. ©  Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Schwimmbäder, Konzertsäle, Museen und andere Freizeiteinrichtungen dürfen wegen des Corona-Abstandsgebots nicht zu voll werden. (Themenbild)

In Zeiten von Corona machen in diesem Sommer mehr Menschen als sonst Urlaub in Deutschland. Die Tourismusregionen in Niedersachsen freuen sich zwar über den regen Zustrom. Doch gerade in Anbetracht des weiterhin wichtigen Abstandsgebots wird es in manchen Gaststätten oder Freizeiteinrichtungen schnell zu voll. Die Ostfriesischen Inseln planen daher jetzt eine gemeinsame App, die helfen soll, Besucheransammlungen zu vermeiden.

Videos
Zwei Touristen, die auf Norderney Masken tragen.
2 Min

Norderney erweitert Maskenpflicht für Innenstadt

Wegen der hohen Zahl von Touristen herrscht auf Norderney die Maskenpflicht nun auch in Einkaufsstraßen. Die Abstandsregel sei nicht einzuhalten, so der Landkreis Aurich. 2 Min

App abscannen statt Namensliste ausfüllen

Die Idee sei schon älter und habe durch Corona richtig Fahrt aufgenommen, sagte Göran Sell, Chef der Ostfriesischen Inseln GmbH. Die App soll den Nutzern anzeigen, wie ausgelastet Schwimmbäder, Museen, Konzertsäle und Restaurants sind. Wer sich für die App registriere, erhalte einen Code, den er bei Besuchen in Freizeiteinrichtungen oder Gaststätten einfach abscannen lassen kann. Das solle die wegen des Infektionsschutzes vorgeschriebenen Namenslisten überflüssig machen und könne viel Zeit und Schreiberei ersparen, sagte Sell. Auch Reservierungen sollen über die App möglich sein.

App erst zu den Herbstferien fertig

Die geplante App warne jedoch nicht vor Corona und könne auch keine Kontakte mit Infizierten überprüfen. Darüber hinaus wird sie erst zu den Herbstferien fertig sein. Dann sei es auf den Inseln zwar nicht mehr so voll, sagte Sell. Wichtig sei die App wegen einer befürchteten zweiten Corona-Welle trotzdem. Das Projekt soll 50.000 Euro kosten. Die Hälfte davon zahlt das Land Niedersachsen. Mit der App gingen die Ostfriesischen Inseln einen wichtigen Schritt in die digitale Zukunft, sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Sie seien damit Vorbild für andere Urlaubsregionen.

Weitere Informationen
Schriftzug Ferien im Sand am Strand © picture-alliance / ZB

Gefährden Reisen und Feiern niedrige Corona-Zahlen?

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Niedersachsen niedrig. Doch jetzt beginnt die Urlaubszeit. Bundesgesundheitsminister Spahn warnt die Bürger vor Sorglosigkeit. (13.07.2020) mehr

Touristen sind bei schönem Wetter am Badestrand von Schillig. © dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Küste und Harz: Volle Betten trotz Corona

Viele Touristen verbringen ihren Sommerurlaub im Harz oder an der Nordsee. Wegen Corona liegt Urlaub in Niedersachsen im Trend. Aber auch das Interesse an Fernreisen steigt wieder. (10.07.2020) mehr

Zwei Frauen lesen Bücher in ihrem Strandkorb am Nordstrand. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Norderney bleibt bei Maskenpflicht - vorerst

Die Maskenpflicht auf Norderney bleibt bestehen. Allerdings könnten die Regeln nach einem Treffen des Krisenstabs angepasst werden. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs vom Freitag. (10.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Kinderklinik am Klinikum Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto:  Mohssen Assanimoghaddam

Frühchen stirbt durch verunreinigte Milch im Krankenhaus

Ein weiteres Baby ist schwer erkrankt. Die Vorfälle haben sich Anfang Juni ereignet, die Staatsanwaltschaft ermittelt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen