Mitarbeiterinformation 70 vom 11.01.2021 © NDR Foto: Thomas Stahlberg

Impfaffäre in Aurich: Wird es doch noch eng für Klinikchef?

Stand: 09.02.2021 15:38 Uhr

Der Geschäftsführer des Klinikverbundes Aurich, Emden und Norden hatte sich noch vor Ärzten und Pflegern impfen lassen. Jetzt wirft ein internes Schreiben erneut Fragen auf.


NDR 1 Niedersachsen liegt das Schreiben an alle Klinikmitarbeiter vor, es stammt vom 11. Januar - nur zwei Tage nach dem Impftermin an der Klinik. Darin loben die Geschäftsführer ausdrücklich, dass sich viele Beschäftigte impfen lassen wollten. Wörtlich steht da: "Die große Impfbereitschaft in unseren Häusern setzt ein starkes Zeichen". Der Aufsichtsrat hatte sich am Freitag noch hinter Eppmann gestellt. Der hatte seine frühzeitige Impfung nämlich ausgerechnet damit begründet, dass an jenem Tag eben nicht ausreichend Beschäftigte für eine Impfung in der Klinik gewesen seien. Deshalb seien beim Impfstart in den Häusern noch 38 Impfdosen übriggeblieben und man habe man ihn als Klinikchef angerufen. Er sei die 30 Kilometer zur Klinik gefahren und dort geimpft worden. In einem offenen Briefhatte sich Eppmann für sein Verhalten entschuldigt.

VIDEO: Vordrängeln beim Impfen: "Unmoralisches Verhalten" (1 Min)

Entscheidung auf dem Prüfstand?

Teile des Aufsichtsrates sind nun offenbar nicht mehr so sicher, ob es richtig war, Eppmann im Amt zu belassen. Hilko Gerdes von der CDU in Aurich hatte sich im Aufsichtsrat noch dagegen ausgesprochen, den Geschäftsführer freizustellen. Die neuen Informationen nennt er "eigenartig". Wenn es neue Erkenntnisse gebe, dürfe man die Dinge auch noch mal auf den Prüfstand stellen, sagte er.

Kruithoff und Meinen fordern weiter externes Gutachten

Die Impfaffäre solle von einem externen Gutachter untersucht werden - bei dieser Forderung bleiben Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff und Aurichs Landrat Olaf Meinen (beide parteilos) auch vier Tage nach der Aufsichtsratssitzung, wie NDR 1 Niedersachsen am Dienstag berichtet. Klinikchef Claus Eppmann solle solange freigestellt werden, bekräftigten sie erneut.

Geschäftsführer steht im Kreistag Rede und Antwort

Jetzt sollen die Klinikgeschäftsführer in der kommenden Woche dem Auricher Kreistag und Emder Rat Rede und Antwort stehen. Am Ende könnten Landrat und Oberbürgermeister ihr Ziel doch noch erreichen. Das lautet nach wie vor: Der Klinikchef muss sein Amt so lange ruhen lassen, bis ein neutraler Gutachter die Hintergründe aufgeklärt hat.

Weitere Informationen
Schild mit dem Logo der Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich.
4 Min

Vorzeitige Corona-Impfung: Auricher Klinikchef unter Druck

Weil noch Impfstoff da war, wurde er geimpft, während Pflegepersonal leer ausging. Wird er seinen Posten räumen müssen? 4 Min

Vor der Ubbo-Emmius-Klink in Aurich steht ein Hinweisschild für Besucher. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Aurich: Aufsichtsrat spricht Klinikchef knapp Vertrauen aus

Geschäftsführer Eppmann darf bleiben. In Wittmund hat sich der Aufsichtsrat hinter Klinikchef Benninghoff gestellt. mehr

Eugen Brysch, Vorsitzender Deutsche Stiftung Patientenschutz © Deutsche Stiftung Patientenschutz

Patientenschützer: Unrechtmäßige Impfung soll bestraft werden

Das fordert Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Er kritisiert den Entwurf zur Impfverordnung. (03.02.2021) mehr

Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Beschluss bestätigt: Kein Anspruch auf frühere Impfung

Ein 73-jähriger herzkranker Mann aus Oldenburg ist auch vor dem Landessozialgericht mit seiner Forderung gescheitert. (03.02.2021) mehr

Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Ab Mitte Februar sollen alle Über-80-Jährigen geimpft werden. NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Impfen. (26.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Rollator steht im Flur im Gemeinschaftsbereich eines Altenheims. © picture alliance Foto: Monika Skolimowska

Seniorenheim Altenoythe: 22 Bewohnende mit Corona infiziert

Die Verläufe seien aufgrund von Impfungen deutlich milder, heißt es vom Kreis Cloppenburg. Zwei Bewohner starben jedoch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen